Zuletzt angesehen: 1 Samuel - Kapitel 12

1 Samuel - Kapitel 12

1 Samuel - Kapitel 12

(Leander van Eß)

Samuel legt sein Richteramt feierlich nieder, und ermahnet das Volk zur Treue gegen Jehova.

1 Und Samuel sprach zu ganz Israel: Siehe! ich habe auf eure Stimme gehöret in Allem, was ihr zu mir sagtet, und einen König über euch gesetzet.
2 Und nun siehe! der König ziehet vor euch her; und ich bin alt, und habe graues Haar; und meine Söhne, siehe! sie sind unter euch; auch ich bin vor euch hergezogen von meiner Jugend an bis auf diesen Tag.
3 Hier bin ich, zeuget wider mich vor Jehova und vor seinem Gesalbten: Wessen Ochsen habe ich genommen, und wessen Esel habe ich genommen? Wem habe ich Unrecht, wem Gewalt gethan? Aus wessen Hand habe ich Geschenke genommen, und dadurch meine Augen geblendet? Ich will's euch wiedergeben.
4 Und sie sprachen: Du hast uns kein Unrecht, und keine Gewalt gethan, und hast aus Keines Hand etwas genommen.
5 Und er sprach zu ihnen: Zeuge sey Jehova wider euch, und Zeuge sein Gesalbter an diesem Tage, daß ihr nichts in meiner Hand gefunden habet! Und sie sprachen: Sie seyen Zeugen!
6 Und Samuel sprach zum Volke: Jehova ist's, der Mose und Aaron eingesetzet, und der eure Väter aus dem Lande Aegypten geführet hat.
7 So tretet nun her, daß ich mit euch rechte vor Jehova über alle Wohlthaten Jehova's, die er euch, und euren Vätern erzeiget hat.
8 Als Jakob nach Aegypten kam, und eure Väter zu Jehova schrien; da sandte Jehova Mose und Aaron, daß sie eure Väter aus Aegypten führten, und sie wohnen ließen an diesem Orte.
9 Und sie vergaßen Jehova's , ihres Gottes, darum verkaufte er sie in die Hand Sisera's, des Heerführers Hazors, und in die Hand der Philister, und in die Hand des Königs von Moab, die wider sie stritten.
10 Und sie schrien zu Jehova, und sprachen: Wir haben gesündiget, daß wir Jehova verlassen, und den Baalim und den Astharoth gedienet haben; und nun rette uns aus der Hand unserer Feinde, und wir wollen dir dienen.
11 Da sandte Jehova Jerubbaal, und Bedan, und Jephta, und Samuel, und rettete euch aus der Hand eurer Feinde im Umkreise, und ihr wohntet sicher.
12 Da ihr aber sahet, daß Nahasch, der König der Söhne Ammons, wider euch auszog, sprachet ihr zu mir: Nein! ein König soll über uns herrschen, da doch Jehova, euer Gott, euer König war.
13 Und nun, siehe! hier ist der König, den ihr erwählt, den ihr verlangt habet; und siehe! Jehova hat euch einen König gegeben.
14 Wenn ihr Jehova fürchtet und ihm dienet, und auf seine Stimme höret, und gegen des Auspruch Jehova's nicht widerspenstig seyd; so werdet sowohl ihr, als der König, der über euch herrschet, Jehova, eurem Gott, folgen.
15 Wenn ihr aber nicht höret auf die Stimme Jehova's, und gegen den Ausspruch Jehova's widerspenstig seyd; so wird die Hand Jehova's wider euch, und wider eure Väter seyn.
16 Aber stellet euch nun her, und sehet die große Sache, die Jehova vor euren Augen thun wird.
17 Ist jetzt nicht die Weizen-Ernte? Ich will zu Jehova rufen, so wird er donnern und regnen lassen. Dann erkennet, und sehet, daß euer Uebel, welches ihr gethan habet, groß ist in den Augen Jehova's, euch einen König zu verlangen.
18 Und Samuel rief zu Jehova, und Jehova ließ donnern und regnen an jenem Tage. Und das ganze Volk fürchtete sich sehr vor Jehova, und vor Samuel.
19 Und das ganze Volk sprach zu Samuel: Bete für deine Knechte zu Jehova, deinem Gott, daß wir nicht sterben; denn wir haben zu allen unsern Sünden noch das Böse hinzugefügt, uns einen König zu verlangen.
20 Darauf sprach Samuel zu dem Volke: Fürchtet euch nicht! ihr habet alles dieses Böse gethan; doch weichet nur nicht von Jehova, und dienet Jehova mit eurem ganzen Herzen!
21 Ja, weichet nicht! denn den Nichtigen würdet ihr nachgehen, die nicht helfen, und nicht retten können, weil sie nichtig sind.
22 Denn Jehova wird sein Volk nicht verlassen, um seines großen Namens Willen; denn es hat Jehova gefallen, euch zu seinem Volke zu machen.
23 Auch von mir sey es ferne, wider Jehova zu sündigen, daß ich ablassen sollte, für euch zu beten; und ich will euch lehren den guten, und den rechten Weg.
24 Aber fürchtet Jehova, und dienet ihm treu mit eurem ganzen Herzen; denn ihr habet gesehen, was er an euch Großes gethan hat.
25 Werdet ihr aber Böses thun, so werdet ihr sowohl, als euer König, zu Grunde gehen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/1sam/kapitel_12.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1