Zuletzt angesehen: Jeremias - Kapitel 13

Jeremias - Kapitel 13

Jeremias - Kapitel 13

(Leander van Eß)

Unter einem leinenen Gürtel wird der Zustand der Juden, und ihre Verbannung sinnbildlich vorgestellt.

1 So sprach Jehova zu mir: Geh' und kaufe dir einen leinenen Gürtel, und lege ihn an deine Lenden, und laß ihn nicht in's Wasser kommen!
2 Da kaufte ich mir nach dem Befehle Jehova's einen Gürtel, und legte ihn um meine Lenden.
3 Darauf geschah zum zweiten Male das Wort Jehova's an mich, indem er sprach:
4 Nimm den Gürtel, den du gekauft, und um deine Lenden hast, und mache dich auf, und gehe nach dem Euphrat, und verstecke ihn daselbst in eine Felsenritze!
5 Und ich reisete hin, und versteckte ihn am Euphrat, wie mir Jehova befohlen hatte.
6 Nach vielen Tagen geschah es, daß Jehova zu mir sprach: Mache dich auf, und gehe nach dem Euphrat, und hole von da den Gürtel wieder, den ich dich daselbst verstecken hieß!
7 Und ich reisete nach dem Euphrat, und grub nach, und nahm den Gürtel von dem Orte, wo ich ihn versteckt hatte; und siehe! der Gürtel war verdorben, zu nichts mehr nutz.
8 Und es geschah das Wort Jehova's an mich, indem er sprach:
9 So spricht Jehova: So will ich den Uebermuth Juda's, und den großen Uebermuth Jerusalems verderben;
10 diesem bösen Volke, das sich weigert, auf meine Worte zu hören, und nach der Verstocktheit seines Herzens wandelt, und andern Göttern nachläuft, ihnen zu dienen, und sie anzubeten, soll es gehen wie jenem Gürtel, der zu nichts mehr nutz ist.
11 Denn so wie ein Gürtel sich an des Mannes Lenden schließt; so hatte ich das ganze Haus Israels, und das ganze Haus Juda's an mich angeschlossen, spricht Jehova; damit es mein Volk, und mir zum Ruhme, zur Ehre, und zum Glanze seyn sollte. Aber sie haben nicht gehorcht.
12 Rede ferner dieses zu ihnen: So spricht Jehova, der Gott Israels: Alle Krüge sollen mit Wein angefüllt werden! Und wenn sie zu dir sagen: Sollen wir nicht wissen, warum alle Krüge mit Wein angefüllt werden sollen?
13 Dann antworte ihnen: So spricht Jehova: Siehe! ich will alle Bewohner diese Landes, selbst die Könige, die auf Davids Throne sitzen, und die Priester, und die Propheten, und alle Einwohner Jerusalems mit Trunkenheit anfüllen;
14 und Einen an dem Andern zerschlagen, Väter und Söhne insgesammt, spricht Jehova; keine Schonung, keine Nachsicht, und kein Erbarmen will ich haben, sie zu Grund zu richten.
15 Höret und merket auf! betraget euch nicht trotzig! denn Jehova redet.
16 Gebet Jehova, euerm Gott, die Ehre, ehe er es düster werden läßt, und ehe eure Füße straucheln an den Bergen der Finsternniß. Zwar harret ihr des Lichtes; aber er verwandelt es in Todesschatten, macht es zur dichten Finsterniß.
17 Und wenn ihr hierauf nicht höret; so werde ich im Stillen weinen über die Frechheit, und Thränen wird mein Auge vergießen, und sich in Thränen baden; weil die Heerde Jehova's in Gefangenschaft geführet wird.
18 Sage dem Könige, und der Königin: Setzet euch herunter! denn von euren Häuptern ist die Krone eurer Pracht herabgefallen.
19 Verschlossen sind die Städte gegen Mittag, und Keiner ist, der sie öffnet; ganz Juda wird gefangen weggeführt, vollständig wird es weggeführt.
20 Erhebet eure Augen, und sehet die kommen von Mitternacht! Wo ist die dir anvertraute Heerde, die Heerde deiner Pracht?
21 Was wirst du sagen, wenn er dich züchtiget? Du hast sie selbst an dich gewöhnt zum Haupt! Werden dich nicht Wehen ergreifen wie eine Gebärende?
22 Und wenn du sprichst in deinem Herzen: Warum begegnet mir dieses? Um der Menge deiner Sünden willen sind deine Schleppen aufgedeckt, gewaltsam entblößt deine Schenkel.
23 Kann der Mohr seine Haut ändern, und der Panther seine Flecken? dann könntet auch ihr, die ihr des Bösen gewohnt seyd, noch Gutes thun.
24 Ich will sie zerstreuen wie Spreu, die vor dem Winde aus der Wüste verweht.
25 Dieß ist dein Loos, dein von mir dir zugemessener Theil, spricht Jehova; weil du mich ganz vergaßest; und dich auf Trug verließest.
26 Ja ich will dir deines Kleides Schleppen über dein Angesicht ziehen, daß man sehe deine Scham.
27 Dein Ehebrechen, und dein Wiehern, die Schandthat deiner Hurerei auf den Hügeln, im Felde, gesehen habe ich deine Gräuel! Wehe dir, Jerusalem! in noch langer Zeit wirst du nicht rein werden.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/e/ess/at/jer/kapitel_13.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1