Bugenhagen, Johannes - Des Pomern pfarrers zu wittemberg bedencken/ wie mans mit den Ampten der Kirchen halten soll.

Bugenhagen, Johannes - Des Pomern pfarrers zu wittemberg bedencken/ wie mans mit den Ampten der Kirchen halten soll.

1524.

VOr allen dingen mus man darob seyn/ das man rechtschaffene prediger habe/ die Christum weyslich predigen Das er seyn leyb dargeben vnd seyn blut vergossen habe/ zu vergebung vnser sunde/ Auff das wyr erlöset wurden aus dem reych des todts/ vnd kinder gotes wurden/ Durch wilche eynige predige alle yrthumb abfallen/ durch die wyr bisher sind verfüret worden.

Denn wyr sehen/ das sich etlich/ weys nicht wer/ fur Christliche vnd Euangelisch prediger eyndringen/ die nicht wissen zuleren/ sondern alleyn zuschelten die sie wollen/ Eben als hetten sie den geyst den die haben/ durch wilche das Euangelion ist widerumb offenbart worden/ Die doch die widerwertige vnd feyndt nicht anders/ denn mit der Euangelischen Warheyt angreyffen.

Was wyr fur prediger ynn kurtz haben werden/ zeygt vns Gott ynn den zu Alstedt an/ vnd das vns Gott dasselb anzeygt/ halt ich fur eyn grosse gnad/ Denn er will vns der gestalt vnd damit erynnern/ das wyr nicht mit vnser weysheyt Christus vnsers lieben herrn vnd heylands gütigs wort/ so verechtlich halten sollen/ Eben als wolt es vmb sonst gepredigt vnd gehoret werden.

Eben als das warhafftig Euangelion/ also werden auch die Euangelische prediger/ verachtet/ Denn weyl man sich wegert/ das zugeben/ das man hiefur gottloser gestalt geben hat/ so will man nu auch souiel nicht geben/ das die prediger yhr vnterhaltung vnd leybsnarung daruon mochten haben.

Darumb hat sich meyn Gnedigster herr furzusehen/ vnd zubedencken/ wenn seyn Churfurstliche Gnaden zu weylen die sachen/ den zehend vnd der gleychen anders belangend befelhen/ Denn ich hab an etlichen ortern gehoret/ das man damit nicht recht vmbgehe. Die Euangelische menner klagen nicht/ haddern auch nicht vmb des yhren willen/ Aber dennoch leyden sie ynn des armut/ Vnd wenn die selben absterben/ was werden denn fur leut an yhr stat kommen? Eyn yeder wolt lieber eyn handtwerck lernen/ sich daruon zuneren. Ich glawb nicht/ das vns Gott allezeyt widder vnsern willen solche menner geben wird/ die vns das Euangelion predigen/ als itzt.

Nach dem ynn disem landt zu Sachssen das Euangelion nu lenger/ denn drey iar geprediget ist/ so werden wyr nicht selig werden wyr bringen denn die Mess zu der gemeynschafft vnd gemeyner geniessung des leybs vnd bluts Christi/ wie es Christus selbst ausgesetzt vnd gesprochen hat/ Das thut zu meynem gedechtnis. Das ist/ wenn yhrs esset vnd trincket/ so gedenckt/ das ich meyn leyb fur euch dargeben/ vnd meyn blut fur euch vergossen hab zu vergebung ewer sunde/ Vnd das das die auslegung sey/ erkleren die furgehende wort Christi/ da er sagt/ das ist meyn leyb der fur euch dargeben wird/ Vnd ob eyner daran zweyffelt/ so spricht Sant Paul klerlich/ So offt yhr werd essen vnd trincken/ so offt werd yhr den todt des HERRN verkundigen/ Nu ist das yhe nicht Sant Annen/ odder der todten gedechtnis/ odder eyn opffer ynn wilchem Christus geschlachtet werd/ von den Gotlosen/ Sondern essen vnd trincken zu eynem gedechtnis des todts Christi/ das zu eynem gedechtnis/ des/ das wyr erloset sind/ Damit wyr gewiss sind/ das wyr durch die selben dargebung des leychnams/ vnd die vergiessung des bluts Christi sind selig worden.

Dise geniessung zeygt durch das eusserlich Sacrament eben das an/ das die furgehende predig lernet/ Denn auch eben die wort/ damit Christus das Sacrament ausgesetzt hat/ nichts anders sind/ denn das Euangelion/ Vnd das Euangelion nichts anders ist/ denn diese wort/ Dennoch leutten wyr ynn des mit glocken/ schlagen auff der Orgeln und singen.

Dise wort aber Christi/ sind vnd gelten bey vns gar ncihts/ Wyr sprechen/ Sey gegrusset du konyg der Juden/ vnd wyr erkennen den nicht fur eyn konig ynn vnsern hertzen/ des wort wyr nicht gehorsam sind/ Lass vns doch erschrecken/ das Gott spricht/ Wer disem propheten nicht wird gehorchen/ an dem will ich mich rechen. Item/ Warumb spreche yhr zu myr HERR herr/ vnd thut nicht was ich sage?

Die vns das halb Euangelion/ das ist/ Christum neben dem vertrawen ynn die werck/ das ist/ die vns gar keyn Euangelion gepredigt haben/ die haben vns auch das halb/ das ist/ keyn Sacrament gegeben/ Vnd ich nenne es keyn Euangelion/ Denn sie haben Christum selbs verdampt/ der beyde gestalt des Sacraments ausgesetzt hat/ Vnd sprechen es sey ketzerey/ wenn eyner das Sacrament neme/ wie es Christus ausgesetzt hat.

Sie haben vns auch das gedechtnis des todts Christi genommen/ vnd viel gesagt/ wie das blut ynn dem leychnam sey/ Eben als wusten das auch die pawern nicht/ das ynn den kwen blut were.

Des haben sie sich aber auffs hechst bevlissen/ das wyr yhe nicht annemen/ die vergiessung des bluts Christi/ das ist/ das gedechtnis seynes todts/ Denn sie haben vns eyn andere gnugthuung gelernet.

Nu hat vns ynn dem/ wie ich oben von der predig gesagt/ Gott auch angezeygt die ferlickeyt/ die vns ynn kurtz zustehen wird/ Denn die bey vns das volck grosser anzal zu den Sacramenten Christi gedrungen haben/ die verachten nicht alleyn/ als man sagt/ an andern örtern/ sondern verneynen sie auch gar/ Das alles sehen/ vnd dennoch verachten wyr/ Vnd sehen nicht was der teuffel ym synn hat/ Wilchs ich alles ynn des/ fur eyn grosse gnad habe/ vnd anneme/ das vns Gott solchs anzeyget/ weyl man den yrthumb noch furkomen kan/ Denn Gott zeygt es vns darumb an/ das wyr hynfur vns mehr mit den dingen die Gott belangen bekümmern sollen/ denn wyr bisher gethan haben.

Vnd was wird durch die Papistischen Messen anders bestehen/ denn das das Sacrament veracht werd? Denn die Fursten dringen vberal darauff/ Vnd dennoch sihet die selben Messen niemant gern.

Den predigern ausserhalb des Landts zu Sachssen rad ich/ wenn sie an den örtern predigen/ do vor das Euangelion nicht geprediget ist/ das sie viel dings leyden/ bis sie das Euangelion weyter bringen/ Die aber nicht predigen/ den las ich nicht nach/ Mess zuhalten.

Also hab ich zwey gesagt/ Zum ersten/ das man rechtschaffen predigen soll/ Vnd zum andern/ das die Mess nichts anders/ denn eyn geniessung seyn soll. Dise zwo Cerimonien mus man von not wegen verandern.

Vnter allem andern gesang/ so man thut/ neben den todten vigilien/ ist auch das vnchristlich vnd Gottlos/ das man aus eynem gezwanck vnd nach der satzung singet/ Vnd das man sich auff solchs gesang verlest/ wenn mans gesungen hat/ vnd forcht wenn mans vnterlest/ eben als machten vns solche ding selig.

Item so ist das auch vnchristlich/ das man etlich gesang singet/ die vnchristlich zu der Eererbietung der heyligen gezogen sind.

Item so ist das auch unchristlich/ das mans dafur heldet/ als solten solche ding die Stiffter/ das ist die gelt darzu geben/ vnd altar auffgericht haben/ selig machen.

Lieber warzu singen doch nicht alleyn die trunckene Chorschüler vnd hurer/ sondern auch die grossen Tumherrn/ weyl sie die psalmen nicht verstehen/ dann das sie nur verspotten vnd lestern den namen Gottes den gantzen tag? Da geschehen alle ding widder das gepot Gottes/ Du solt den namen deynes Gottes nicht vnnütz nemen/ Denn man findet der woll/ die yhr prelaturen vnd titel berümen/ vnd doch ynn geystlichen sachen grober/ denn die plöcher/ vnd herter/ denn die ambos sind/ widder das wort Gottes.

Bey vns weyl man aus Gottes gab/ itzt den psalter horet auslegen/ (Denn den psalter an yhm selbs lernet man/ durch erfarung vnd anfechtung) sind furtreffliche zuhörer/ Da sihet man aber allein nicht ym psalter/ die tag vnd nacht ym Stifft schreyen vnd nicht psalliren. Vnangesehen/ das der selben LEction stund/ die aller bequemst vnd gelegenest stund fur sie ist/ Was Gottselckeyt kundestu dich denn zu yhnen vertrösten?

Doch taddel ich nicht/ das auch die kinder die psalmen Lateynisch singen/ Alleyn das es frey vnd vngezwungen geschehe, Doch wolt ich gern/ das man nymmer nichts ynn vnbekanter sprach singe/ man predigt denn auch darneben Gottes wort/ wie denn Sant Paul yn der ersten Episteln zu den Corinther will/ do er sagt/ Wenn keyn ausleger furhanden ist/ so schweyge der/ der mit zungen redet/ Wie wyrs denn itzt Gott lob ynn vnser kirchen auch zum teyl halten.

Man mocht auch ynn den dingen eyn Ordnung nach Doctor Martinus buchleyn machen/ Dem wyr ynn den geringen dingen billich folgen/ Angesehen/ das vns Gott/ durch yhn grossere ding/ das ist/ das heylig Euangelion geoffenbart hat.

Summa.
Man beschlie ynn dem/ was man will/ so acht ich seyn nichts/ Inn ansehung/ das es nicht alles zu gleych vnd mit eyn ander bestehen mag/ Die Papistisch Mess aber/ vnd die Eererbietung der heyligen stehen ynn keyn weg zu leyden.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/b/bugenhagen/kirchenaemter.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1