Zuletzt angesehen: Bonnus, Hermann - Kerkenordnunge

Bonnus, Hermann - Kerkenordnunge

Bonnus, Hermann - Kerkenordnunge

Vor de Landtkerken des Stiffts Osenbrügge uffgerichtet und verordnet A. D. D. Francisco Episcopo Monast. Osnab. et Paderbor: [?] Comite a Waldeck.

Durch

M. Herm. Bonnum Supint: Lubec:

Vor erst scholen sich de Pastorn und Capellane beflitigen, dat se den Catechsimum, dat is, de tein gebadt, der Articul des Gelouens, dat Vaderunse, von der dope, und von dem hilligen Sacramente recht dem gemeinen Volcke leren, mit Korter und eintfoldiger Uhtlegginge, Des Sondages na der Uhtlegginge des Evangelij scholen Se allewege de Worde des Catechismi dem Volke aner de Kerken langksam und verständige vorlesen uth dem Bocke oder van Buten vorseggen.

In der Bicht scholen Se alle tidt de lude fragen von düssen viff stucken des Catechismi. Sie scholen ock vermanen dat Volck, dat de eine den anderen in den Husern will vermanen den Catechismum tho leren, de Oldern den Kindern, Knechte und Megeden. -

DDes Sondages up den vormiddag schal des Pastor dat Evangelium predigen, Vp den Namiddag tho twolffen schal de Cappellan den Catechismum predigen. Oder so dar nen Cappellan iss, der Pasto sulven eine halwe stute, Idt scholen oek suss thor Wecken de Dorp-Kerckhern einmahl predigen up gelegene tidt, als idt ene werdt gudt düncken, Na gelegenheit des Kerspels.

Am Stillen Freitage schal die historie vam lidende Christi uht den Veer Euangelischten affgelesen werden, mit einer Korten Vermanunge. -

Vp Pasche, Pinxten und Wihenachten dage schal tweimahl gepredigt werden, de andern Dage einmal. -

Van der Döpe

De Döpe schal up dudesch geschehen, up dat de Paten und de andere ummestaende Lüde mogen verstahn, wat de hillige Döpe sij, up dat Se desto vlitiger vor dat Kindt bidden, dat idt Godt wull annemen. De Kinder in dem Husse gedöpet, scholen in der Kerken nicht andermahl gedöpet werden, Sondern idt schal de Dope confirmirt werden, dwile se Recht geschehn iss. Na dem Befehle Christi im Nahmen des Vaders des Sohns und des heiligen Geistes. Idt schal auerst dat Evangelium Marci am X gelesen werden. Vnd dat Vader unse etc.

Idt schal de Döpe dorch schlecht Water und dat beuehl Christi geschehen. Ahne Jenige andere thosate der Weihunge, lichte, Kersens unde derglicken. -

Vam hilligen Sacramente

Dadt Sacrament schal in beider gestalt uthgedelet werden, nach dem Befehle Christi undt idt scholen nene Misse geholden werden, dar sein dan Communicanten. Derwegen schölen die Kerkherrn das Volck vlitig vormanen, dat se vaken und gerne thom Sacramente gahn, Na dem Befehle Christi. Idt schal nemandt tohm Sacramente gestadet werden, de in offentliche Sünde und Schanten leuet, alss in Horerei, ehebreckerei Dodtschlag und dergleichen. Und dat is de rechte Christliche Ban. -

Idt schal ock nemandt gestadet werden, tom Sacramente, he hebbe dan sein Bicht und hebbe bescheidt seines gelouens gegeuen und absolution entfangen.

Idt schal ock dat Sacramente in der Monstrantienn nicht umme gedragen und bewaret werden. Wente solckes ist wedder dat gebodt und befehl Christi.

In den Husern schal man den Krancken ersten de Bicht horen und de absolution sprecken, darna schal man auer dat Brodt und wein de worde des Testaments Christi sprecken midt luder stemme, up dat de Krancke und de andere lude so darbij sindt verstahn wat dar gehandelt werde.

De Krancken so bericht sein, scholen ock tor wecken etliche mahl visitirt werden und midt Godes worde getrostet.

Van den Doden tho halen.

De Doden scholen ehrlichen vorludet werden und van dem Kerkherrn sampt dem Cappellane und Koster mit einem Dudeschen Psalse thor Kulen gebragt werden. Hirvon schal dem Kerkhern gegeuen werden. Dessgeliken ock dem Koster vor dat ludent.

Van den Festen und Vierdagen.

De Sondage scholen gantz gefieret werden, Vp de Aposteldage schal alleine vormiddags dat Evangelium gepredigt werden. Pasche, Pinxten, Weinachten, Ascensionis, Nie Jahrsdag, Epiphaniae, Purificationis, Annunciationis Mariae, Joannis Babtistae scholen gantz gefieret werden. Dessglieken ock Visitationis Mariae, Vp Marien Magdalenen dag schal Vormiddage alleine dat Evangelium gepredigt werden. Die exempel der leuen Hilligen mogen angetagen werden bissweilen dat dadorch unse geloue in Christum confirmirt und gesterket werde, wente idt sindt de Hilligen dorch Christum alleine salig geworden ahne ehre werke und verdenst, Dartho dat wy leren vnsen negsten denen, ock geduldig sein in vnserem Chreutze vnd wedderstandt und Godt anropen und vortruwen dorch Christum gelieck also de Hilligen gedan hebben in ehrem leuende,

Idt scholen ock de Pastorn lehren, dat idt wedder dat erste und ander gebodt sij sin vortruwent vnd geloven up de hilligen tho sedten und nicht alleine up Christum de allein gnog gedan hefft vor vnse sünde.

Marien Himmelfahrt schal nidt gethiret werden dwile nicht gewisses daruve steit in der schrifft. S. Michaelisdag schal gantz gefieret werden, vnd von dem Ampte der leuen hilligen Engelen dat Evangelium gepredigt werden.

Ordenunge der Euangelischen Missen de tho Osenbrügge in den Kerspels Kercken geholden werdt.

Introitus de tempore od. einen Dudeschen Psalm na gelegenheit, als die tein gebade oder derglicken,

Kyrie eleuson, pro more repetitum Gloria in excelsis Deo darup gesungen: Alleine Godt in der hohe se ehr etc.

Collecta Latina edder Dudesch - De Epistel schal up Dudesch tohm Volcke gelesen werden, darna schal dat Alleluja gesungen werden, vnd vp de Feste des Sequentia. So man auerst de Sequentiam nicht singet mag man in der stede dat Dudesche Vater unse etc. singen effte einen andern Psalm.

Darnach schal de Pastor dat Evangelium vam Predigtstole afflesen und vthleggen, Nach der vthlegginge des Evangelii schal de pastor de Worde des Catechismi affseggen vmb des gemeinen Volckes willen, und darnach vermanen tho bidden, Ersten vor de sake des hilligen Euangelii, thom andern vor de Weltliche Ouerichkeit und gemeinen Frede, Sonderlich auer vor vnsern gnadigen Forsten vnd Herr des Landes, vor das Werdige Capitell, vnd einen Ehrsamen Rahdt der Stadt, Thom drudden vor de gantzen gemeine, vnd vor alle andere nohdt liues vnd der Sehlen, dar mer des vor begeren ist vnd Gade bekandt, Darnach sall werden gesungen: Verlehne uns frede gnädiglich.

Na dem Sermone heuet de Prester vor dem Altare an: Credo in unum Deum. Darup gesungen: Wij gelouen alle an einen Godt etc.

Nach dem Credo schal de Praefatio gesungen werden midt dem Sanctus.

Nach dem Sanctus lest de Prester thom Volcke de Exhotation edder vormanunge van dem Sacramente an de Communicanten, Myn allerleuesten etc. Hiernach kehret sich de Prester wedderumb thom altar und heuet an tho singen, dat Vader vnse etc. Latet uns beden: Vader vnse etc. Darup de worte des Auendtmahls: Vnse herr Jesus Christus in der nacht do he verraden wart etc.

Darnach schal werden gesungen: Jesus Christus vnse heilandt, und vnder dussen gesange gahn de lude tohm Sacramente, vnd entfangen dat wahrhafftige liff und Blodt vnses Herrn Jesu Christi in beider gestalt nach der Insedtinge Christi. So der communicanten veel sint, so mogen etliche mehr Dudesche Psalme gesungen werden. Darnach O Lamm Gades vnschuldig, vnd vp de feste Agnus Dei latine etc.

Nach der communion schal werden gesungen, de Collecta Dudesch, De Herr sy midt Jw etc. Wy dancken di Almechtige Here Godt etc. Vnnd darnach tom Volcke de Benedictio: De Here segne Dy vnd behote Dy.

Wi gebruken auerst in der Misse, Alaue, Missewandt, Lichte vnd lakenn vp dem Altar vmme des gemeinen Volckes willen, vnd ergernisse tho vormiden, Nicht dat idt ein nödig Dinck sy, edder dat sunderliche Hillicheit daran gelegen sy, By den Krancken, wan de berichtet werden, bruke wy nener sunderliken Kleider, Ock nicht by der Döpe etc.

Van dem echten Stande vnd tho hope geuen.

So sich wol in den echten Standt wil begeuen, de schal sich to vorn laten vom Predigstole affkündigen und dat gemene Bedt begeren vnd idt were fin, dat Brudt und Brudegam sich leten openbar in der Kercken tho hope geuen, vnd so de Brudt werde thor Kerken gahn, soll man vor der Brudtmisse singenn: Te Deum laudamus dudesch effte Latein, Vnd den Psalm, Woll dem de in Gades fruchten steidt etc. Vnd idt scholen de Benediction auer Brudt vnd Brudegame gelesen werden.

Van den Armen Kasten.

Idt schal in allen Kerspels Kerken eine arme Kasten werden vpgerichtet, dar schal vnd mag ein jeder in geuen tho Behoff der armen, so veele em Godt int harte sendet, hirto scholen twe Diaken verordnet werden, de dat geldt sammeln vnder dem Sermone des Sondags, Ock schal hirei geoffert werden, wen man einem Doden folget. Dit geldt schal midt medewedten des Kerckherren armen Hussarmen vthgedelet werden in dem Kerkspele.

Van underholdunge der Pastore.

Idt moten de Pastore so vele hebben vor ere arbeidt, das Se Konnen ehrlick hussholden, wente se werden nuhnmer eres studerendes vnd Kerckendenstes vlitiger wahrnehmen als thouore, derhauen scholen ene de Drosten vnd Amptleute vnsers gnedigen Försten und Hern behulplich wesen bi den Kerspelslüden, dat Se Krigen, wat an behoert von oldings wente hebben de Husslüde vele gegeuen ins erdom vnder dem Pawestdom, so sint se schuldig dat Se nuhn under dem Evangelio vehle mehr don tho underholdinge ehrer Pastorn, de ahne Unrecht und reine Gades wort predigen.

Idt schal ock de veertiden penningk nach older gewonheit gegeuen werden.

Vam ehelichem leuende der Pastorn.

De Pastorn und Cappellane de nu dat Evangelium predigen, schollen ehrlichen Huss holden, vnd nicht in vntucht und andern offentlichen sünden und schanden leuen, Der haluen scholen Sie nach der lehre S. Pauli ehre echten Haussfrouwen hebben, und ere Kinder ehrlichen vpteen, damidt Sie einem Ideren gude exempel geuen, vnd nemandt ergerlieick syn,

Van den Bokern de den Pastorn von noden und nudte syn.

Idt scholen de Kerkschwaren vp dem Kerspele eine gude Dudesche Biblia in die Kercken Kopen, thobehoff der Pastorn, dessglicken ock Postillos Doctoris Martini Luth: Vnd düsse böcke scholen stedes by der Kercken bliuen tho behoff der Pastore de des vermogens nicht sind, solche Bocker tho Kopenn, Idt scholen de Pastores vor sich thom weinigsten desse Bocker hebben, Biblia latina, Catechismum Martini Lutheri, Locos communes Philippi Melancth. Apologiam, Postillas Anthonij Corvini, Formulam caute loquendi de rebus sacris Doctoris Vrbani Regii. -

(Auf der Rückseite steht dann noch: „Kichenordnung des Stiffts Ossnabrügk e tempore Episcop. Francisci de Waldeck.“

Quelle: Spiegel, Bernhard - Hermann Bonnus, Erster Superintendent von Lübeck

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/b/bonnus/kirchenordnung.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1