Aquila, Caspar - Ein Sendbrieff zum guten gluckseligen Newen jar/ an ein guten Hern vnd freund.

Aquila, Caspar - Ein Sendbrieff zum guten gluckseligen Newen jar/ an ein guten Hern vnd freund.

GOttes gnade vnd fried durch Jhesum Christum/ wünsche ich euch/ dazu ein seliges vnd gantz fröliches New jar/ Amen. Künde ichs aber besser thun/ wolt ichs für war gerne thun. Das ist aber Erbarer günstiger herr vnd freund/ für nemlich mein hertzliches begern/ wolet diesen einigen spruch von mir annemen/ zu einem gluckseligen/ heilsamen Newen jar/ Da Christus sagt/ Johannes am dritten Capitel.

Also hat Gott die welt geliebt/ das er seinen eingebornen Son gab/ auff das alle die an jn gleuben/ nicht verloren werden/ sondern das ewige leben haben rc.

WIe wol diesen Gottlichen vnd gantz tröstlichen spruch/ der mehrer teil lieset/ vnd meinet er habe jn schon aus gelernet/ vnd könne es nu gar/ so er doch jnn keines menschen hertze nimer gnug kan begriffen werden/ Vnd jhe ernstlicher ich jm im hertzen noch trachte/ Nemlich die vnaussprechliche Göttliche liebe/ die er zu der bösen welt gehabt hat/ das er jr auch seinen einigen Son hat zu eigen geschenckt/ vnd jhe lenger jhe mehr ich darmit im glauben vmbgehe/ jhe tieffer ich mich verwunder/ jhe lieber mir der liebe Gott ist/ das ich mich ein ewigen schüler hie auff erden erkenne/ dieses einigen spruchs/ an welchem alle vnser seligkeit allein stehet vnd hafft/ Denn ausser diesem spruch odder der gleichen/ ists vnmüglich das ein mensch könde selig werden.

Dieser tröstliche spruch aber lernet Gott recht erkennen/ was guts er vns gethan hat/ vnd wie Veterlich er vns noch meinet/ Vnd wer jn also erkennet/ der wird jn für war/ hoch tewer vnd werd lieben vnd heer halten/ Denn on solche erkentnis/ kan man Gott nicht lieben noch vertrawen/ So aber ein Gott fürchtiger Christ/ ein solchen spruch für sich nimpt/ vnd fasset jn jnn sein hertz/ vnd gedenckt jm wol nach/ so wird er krafft/ trost/ stercke vnd Göttlichen geschmag draus schepffen/ das er sich das aller besten vnd hochsten jnn aller not hin furt auff Gott kan verlassen/ vnd mit Sanct Paulo zun Römern am achten sagen/ auch jnn todes nöten/ Ist Gott mit vns/ wer wil widder vns sein? Welcher auch seinen einigen Son nicht hat verschonet/ sondern hat jn für vns alle da hin gegeben/ wie solt er vns mit jm nicht alles schencken.

Item/ er wird die hochste vnd Göttliche kunst leren/ welche allein selig macht/ Nemlich/ Wer da gleubet das Jhesus Christus Gottes Son vom Vater gesand/ für vnser sunde gestorben/ vnd durch sein heilig blut gnug für alle sunde gethan/ vnd vns durch seine fröliche aufferstehung für Gott rechtfertig gemacht hat/ der ist itzund schon selig/ Gottes kind/ Christus mit erben/ vnd wonet schon im himel/ als ein bürger des himlischen Vaterlands/ allein/ das die alte haut da mit wir bedeckt sind/ vnd dis sundlich fleisch/ da mit wir beschweret sind/ an vns klebet vnd hanget/ das wir solche reiche schetze/ von Christo itzt erworben vnd geschenckt/ nicht fülen/ Sondern wir fülen das widder spiel/ Nemlich/ sunde/ tod/ Gottes zorn/ vnd alle anfechtung der Teuffel vnd Hellen.

Hie mus ein Christ klug sein/ vnd weit von einander scheiden/ das fülen des fleischs vnd den glauben an Gottes wort/ vnd frey widder alles fülen/ synn vnd vernunfft sagen/ Noch bin ich ein Gottes kind/ heilig vnd selig vmb Christus hohe verdinst willen/ an den ich gleube/ vnd ob ich es schon nicht füle odder begreiffen kan/ so ists wie Johannes sagt/ Gott grösser denn mein eigen hertz. Ich hencke vnd versencke/ verberge vnd wickele mich jnn das einige wort Christi/ daran wil ich mich mit Gottes gnaden hafften vnd darauff dawen/ vnd so viel trawen/ Wo Gottes wort bleibt da wil ich auch bleiben/ Es stelle sich gleich jnn mir alles widdersinnisch/ so sagt Christus Johannes am achten/ Wer mein wort behelt/ das ist/ wer do gleubet feste an meine verheissung/ der sol den tod nimer mehr sehen/ sondern er ist itzt schon vom tod jns leben getreten/ Vnd Johannis am dritten/ Wer an den Son gleubet/ der hat das ewig leben/ Wer aber dem Son nicht gleübet/ der wird das leben nicht sehen/ sondern der zorn Gottes bleibt vber jm.

Hieraus lernet ein Christ ernstlich Gott fürchten/ das er jnn der erkentnis Jhesu Christi wachsse/ denn wer jn also erkennet/ wie Jesaias am drey vnd funfftzgsten sagt/ der ist schon für Gott gerecht/ Vnd wie Johannes am siebenzehenden Capitel sagt/ Er hat vnd ist im ewigen leben/ Wer aber den Son nicht also erkennet, der ist schon verdampt.

Da her müssen verdampt sein alle Jüden Türcken/ Heiden/ Vnchristen vnd böse Papisten/ Denn wie wol sie alle gleuben an den grossen Gott/ aber ausser dem HERRn Jhesu Christo/ wollen sie für Gottes zorn vnd gericht/ jnn tods nöten bestehen/ durch jre eigene gerechtigkeit vnd gute werck/ Aber zu Gotte kan niemand komen/ viel weniger für jm gerecht erfunden werden/ wer nicht den HErrn Jhesum Christum zum mittler/ gnaden stuel vnd versöner hat/ wie Christus selbs sagt Johannes am vierzehenden/ Niemand kompt zum Vater denn durch mich/ Denn ich bin der weg/ das leben vnd die wahrheit/ Ich bin das Lamb Gottes das der welt sunde tregt/ Ich/ ich/ sagt Christus/ kan allein die sunde ausleschen vnd da für gnug thun/ Wer solche vergebung der sunde vnd ewige gerechtigkeit für Gott anders wo sücht/ denn jnn mir/ durch mein leiden vnd sterben/ der ist ein Antichrist vnd Gottes lesterer/ der da mein heilig blut/ leiden vnd sterben/ ja auch meine aufferstehung vnd triumph schendet vnd schmehet.

Solches thun die bösen Papisten viel erger denn Jüden vnd Türcken/ diese wollen nicht auff Christum halten/ Die Papisten aber wollen vnter dem deckel/ das Christus tod vnd verdienst/ jre eigene werck zu messen/ Walfart/ Ablas/ heiligen anruffung vnd jrem verderblichen Monchsorden rc( gleich als hoch halten/ als Christus blut/ die weil sie offentlich bekennen vnd predigen/ solch werck wie es die Römische Papistische Kirche helt/ seyen zu vergebung der sunde/ vnd zu erlangen der gnaden Gottes vnd ewiges lebens/ Dieser zusatz/ das sie anders wo süchen vergebung der sunde denn jnn Christus leiden/ das ist erger denn kein Ketzerey auff erdboden/ Inn Summa/ es verleugnet die gantze heiligen Schrifft/ den weg der seligkeit/ vnd den gantzen Christum schendets/ als sey er ein krafftloser vntüchtiger Gott/ der es nicht gnug hat ausgericht für aller christen sunde/ Sie müssens erst durch jr menschen getichte werck verdienen/ vnd des vberflüssig/ das sie es auch andern jnn jr schendlichen Bruderschafft vnd Winckel messen verkeuffen zu erlangen so viel vergebung der sunde.

Vor solchem tödlichem hellischem gifft euch zu verhüten/ die weil jr (Gott sey es geklagt) niemer kein Christliche offentlich predig kund hören/ habe ich mich ewer seel seligkeit helffen zu erhalten/ bemühet/ vnd euch diesen spruch für Arabisch gold vnd edelgestein vnter wunden zum guten jar zu schencken/ Denn so jr jn recht zu hertzen fasset vnd ein bildet/ ists vnmüglich das jr kund durch eingerley secten/ ketzerey odder falschen lere verfüret werden.

Denn so man euch etwas lernet vnd Christum nicht lesst vnser einige gerechtigkeit/ die allein für Gott gilt, bleiben/ Ja vnser weisheit (ausser welchen jnn Gottes sachen alles finsternis vnd jrthumb ist) Ja vnser heiligmachung vnd erlösung/ wer euch anders lernet/ der ist ein seelmörder/ Teuffel vnd wolff/ Wolt jr nu ein from gehorsam schefflin Christi sein/ so höret die stimme/ die euch Jhesus Christus der Son Gottes im Euangelio lesst sagen/ Jre falsche lere solt jr nicht hören/ must jrs aber hören/ so gleubets doch nicht/ vnd thut als weret jr vnter dem Türcken/ drückt mit dem daumen jnn die faust/ vnd sagt heimlich jnn ewrem hertzen/ Dennoch ists falsch vnd widder Gott/ was jr predigt von vergebung der sunde/ ausser dem einigen Jhesu Christo/ vnd wenn es noch alles so hübsch scheinet vnd gleisset/ so ist es doch nicht Christus stimme gemes/ darumb wil ich es doch nicht annemen/ sondern mich an Christo benügen lassen/ der mir vom Vater geschencket ist/ an jm habe ich Gott vnd gnug/ wie jnn der ersten Johannes am vierden Capitel stehet/ Wer den Son Gottes hat/ der hat das leben/ Wer den Son Gottes nicht hat/ der hat das leben nicht/ Er sey so heilig als Johannes der Teuffer/ so kan er ausser Christo nicht Gottes gnade vnd vergebung der sunde erlangen.

Christus ist die rechte folle grosse kuffen/ von welcher man alleine mus zepffen Gottes gnade / vergebung der sunde/ gut gewissen/ gerechtigkeit vnd ewiges leben/ jnn jm ist die Gottheit gantz und gar leiblich/ Also/ wer on Christo will zu Gott klettern/ der wird den hals brechen/ vnd wer anders wo wil gnade vnd gut frölich gewissen für Golt suchen/ denn an dem Christo/ der wird nichts finden in allen kuffen Die die heilige gleisner dieser welt für hoch auff werffen/ denn lauter stinckenden/ garstigen konend/ vnd bitters sawert getranck/ das ist gar kein labung/ sondern allein/ schweffel/ pech/ Gottes zorn werden sie selbs sauffen/ vnd also den ewigen tod jnn sich trincken/ Die weil sie diese Göttliche/ reiche/ wolriechende wein kuffen/ das ist Christum vns vom Vater dargegeben/ verachten vnd verwerffen/ als vntüchtig vnd vnnötig/ so doch Johannes der vorlauffer gesagt hat/ Von seiner fülle haben wir alle genomen gnade vmb gnade.

Höret jr hie/ O gunstiger herr/ was ich mit der einige himlische vnd Göttliche kuffe meine/ das auch alle Veter von Adam bis hie her/ vnd noch bis an Jungsten tag/ die haben alle aus diesem fas der gnaden/ vnd aus diesem brunnen des lebens getruncken/ wie Christus selbs sagt Johannes am siebenden/ Den da dürstet der kome zu mir (mercke zu mir/ mir/ Nicht zu den heiligen Mönchen/ Klöstern odder Papisten/ kompt zu mir Christo) vnd trincket/ Wer an mich gleubet/ wie die Schrifft saget/ Von des leibe werden fliessen flus des lebendigen wassers/ das ist/ Ich kan vnd wil allen meinen Christen Gottes gnade erlangen/ frölich gewissen vnd ewiges leben erwerben/ vnd jn den heiligen geist mit teilen/ das sie widderumb aus fliessen auff drey mechtige reiche wasser strom/ des auch ander leute geniessen können/ Welche Sanct Paulus mit dreyen worten zu Tito am andern Capitel gemeldet hat/ do er uns also ermanet/ Es ist erschinen die heilwertige gnade Gottes allen menschen/ vnd zuchtiget vns/ das wir sollen verleugnen/ das vngöttlich wesen vnd weltliche lüste/ vnd heisst der erste/ Zuchtig/ der ander Gerecht/ vnd der dritte/ Gottselig leben jnn dieser welt vnd warten rc/ Zum ersten haben wir geschepffet gnade vnd vergebung der sunde/ sollen wir fein gegen vns selbs ausfliessen/ den leib im zaum halten/ mit casteyen vnd fein nüchtern leben/ jnn allen dingen messig/ Das vnser leib die edle seele nicht hindere an Gotes lob vnd des nehesten dienst/ Denn was kan man rechts beten mit ernst/ Gott preisen vnd dancken/ wenn der leib jmer zu truncken vnd fol ist/ vnd ein vnordig viehisch leben füret/ Darumb sind solche freueliche geitzhelsse oder truncken bold nicht Christen/ sie haben auch nichts geschepffet von Christo/ Sie meinen wol sie haben aus dieser kuffen getruncken Gottes gnade vnd seligkeit/ Aber die weil sie nicht widder ausflissen/ vnd ein fein züchtig erbarlich vnd bürgerlich leben füren/ das niemand schedlich/ sondern nützlich sey/ ist ein zeichen Christus sey noch nicht inn jnen geflossen.

Zum andern/ fliessen die Christen jnn diesem reichen reinstrom/ das sie all jr leben dahin richten/ die weil jn Christus schon alles verdienet vnd erworben hat/ das sie frey vmbsonst/ dem nehesten jnn allem was sie sind haben vnd vermügen/ dienen/ jnn leiblichen vnd geistlichen gütern/ Da gehet denn der gülden strom recht an/ gutter werck/ die sind denn ein gut gewis zeichen das wir Christen sind/ Denn dieser balsam Göttlicher güte/ jnn Christo vns geschenckt/ vnd durch den glauben erlanget/ widderumb ein solchen guten geruch gibt/ Das jn auch vnser nehester riechen vnd geniessen kan/ da mit vns vnser gewissen zufelt/ Christus werde vns für seine gelibte Kinder halten/ Denn der glantz Göttlicher gerechtigkeit jnn vns/ gibt sein schein jnn andern leuten/ da hat Gott sein grosses gefallen/ wie jnn dem Propheten Osea vnd Matthei stehet/ So wir vns widderumb jnn des nehesten fleisch kleiden/ vnd sich seines jamers also hertzlich annemen/ als Christus selbs mit vns gethan hat/ wenn diese reiche zwo brunquel von vns aus fliessen/ vnd sich jnn des nehesten schos ergiessen.

So mus der dritte reich wasser strom auch fliessen/ bis jnn himel hin auff/ das wir jmer zu jhe lenger jhe mehr Gotseliger leben/ das ist/ wachssen vnd fort faren jnn der bekentnis Jhesu Christi/ vns vben jnn dem waren einigen Gotes dienst/ Welcher schlecht nichts anders sol vnd kan genant odder erfunden werden/ denn Gott ernstlich fürchten/ lieben vnd vertrawen/ vnd das alles jnn/ vnd durch Christum. Item/ Gott anruffen/ beten/ zu jm schreien vnd flehen jnn allen nöten sich das höhest vnd best zu jm versehen/ als zu einem gnedigen Vater/ jn loben/ ehren vnd preisen/ seinen namen hoch erheben/ solchen mit predigen vnd Sacrament reichen/ der Tauffe vnd des leibs vnd blutz Jhesu Christi ausbreiten/ verkündigen vnd vermanen/ vnd jm vmb alles guts an leib vnd seel ehre vnd gut on vnterlas danck sagen/ wer sich jnn solchen stücken vbet vnd erkennet sich gebrechlich/ begeret aber von hertzen besserung/ das er möchte frömer werden/ vnd jhe mehr an Christum gleuben/ vnd sich vnter die flügel Christi/ wie ein jung hünlin zu verbergen vnd auffzuhalten/ Der ist vmb die erstling willen dieses heiligen geists schon selig/ vnd sol jm nichts zur verdamnis gerechent werden/ die weil er sich also jnn vnd auff Christum/ durch den glauben lesst bawen/ widder den werden auch aller pforten der Hellen/ Welt/ Tyrannen/ Rotten/ böse gewissen vnd Teuffel nichts vermögen/ sondern wird ewig jnn Christo leben/ Der sey gelobt von allen Creaturen jnn ewigkeit Amen.

Der XV Psalm Dauids.

HERR wer wird wonen jnn deiner Hütten? Wer wird bleiben auff deinem heiligen berge?

Wer on wandel einher gehet/ vnd recht thut/ vnd redet die warheit von hertzen.

Wer miit seiner zungen nicht verleumbdet/ vnd seinem nehesten kein arges thut/ vnd seinen nehesten nicht schmehet.

Wer die Gottlosen nichts achtet/ sondern ehret die Gottfürchtigen/ Wer seinem nehesten schweret/ vnd hellts.

Wer sein gelt nicht auff wucher gibt/ vnd nimpt nicht geschencke vber den vnschuldigen/ Wer das thut/ der wird wol bleiben.

Gedrückt zu Wittemberg durch Nickel Schirlentz.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/a/aquila/aquila_caspar-predigt_3.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1