Agricola, Johannes - Ain kurze anred zu allen miszgünstigen Doctor Luthers vnd der Christenlichen freyheit.

Agricola, Johannes - Ain kurze anred zu allen miszgünstigen Doctor Luthers vnd der Christenlichen freyheit.

HErdt hördt die warheyt vnd des herrn Christi freynd Herdt herdt secht die ellenden vnd/ Vnseligen vnnd verzweyfelten feynde des Doct. Martins Luthers des Thoma Murnar/ vnd des kreter wedel. Vor wenig tagen seindt sy menschen gewesen/ aber ytzo seindt sie durch eyn betriegung so sy ynen selbst gemacht haben/ durch eines teüfels zuthund vnd zauberey/ welcher Plutus/ das ist reychtumb/ heyst/ der Murnar in ein drachen/ vnd der Wedel in eyn saw/ der Emser in eyn pock/ vnd doctor Dam in eyn esselß kopff/ vnd der Alleander in eyn lewen/ vnnd Eckius mit dem questen wydel/ verwandelt worden/ Welche wir euch darumb offentlich fürgestelt haben/ das diß euch eyn forcht vnnd schrecken eintreibe auff das yr nit auch in wilde vnuernünfftige thier verwandelt werdt. Dan es ist ferlich vnd besorgklich der warhayt widerstandt zuthun/ vnd wider die götliche gesetz lang vngötlich vnd vnchristlich handeln/ es ergeet nit zu gutem/ vnd ane straff Last euch fremde gferlikeit fursichtig machen/ dan es ist noch nie glucklich außgangenn/ alles das bißher wider den Luther von etlichen freuenlich fügenomen ist. Der Eck ist gehobelt vnd dartzu geschniten worden/ der Leus ist in eyn schwein wervandelt/ die andern alle seint darnider gelegt/ vnd die sach steet durch götlich hilff woll/ weyl der alten Pythagorischen meynung vnd wenung nach/ die seelen der menschen sich in wilde vnuernünfftige thier verwenden/ vnd auß einem leyb in den andern Wen man ynen allein nit den weg verschleyst sich zuuerwandeln vnd yr gestalt zu verändern. Weil das schwert vnd der zwitracht alle ding verwüsten. Es ist ferlich wen yr nit mit dem furderligsten widerumb euch bekert. Die ler so yr veracht/ ist nitt weltlich/ sonder himlisch/ sunder ewangelisch Nempt ir den rat an/ so ist es gut/ nempt yr den rat nit an/ so werdenn wir in ewrem verderben lachen vnd spotten/ vnnd euch disen spruch des heiligen ewangeliums sagen. Wir haben euch gesungenn vnd yr habt nit gesprungen. Man hat erfarn/ das biß auff den heutigen tag sich keyn gelerter vnd frumer man wider den Luther gesetzt vnd gespert hat/ sunder allein grobe vnuerstendige verkertmütigen/ vnnd frechen menschen/ der ent gleich yren wercken seyn wurt. So haben wir auch genügsam erfarenn wie sie sich in yren disputation erzaygt haben. Die münch und Theologisten seintverworffen wordenn. Es ist nichs vorbliben allein das wir sehenn die hurnkinder vnd verlembdte leut/ Jha auch die wascherin vnd badmeyde auff disem plan fechten/ die sich auch wye wir hören darzu geruft haben. Dan sye dichten vnd gendt damit vmb/ wie sy mit den artickelen/ so man dem Hussenn felschlich auff gelegt. dem Luther den strick an hals bringen mögen. Aber das garn wurt vergeblich vor den augen der fögell gelegt Vnd wie dise thun/ also wurt ynen widervmb beschehen. Dan sy begern verleumpt/ erloß/ vnd anrichig zu sein vnser haben funfftzig wider sölche hurn kinder vnnd vnnutze schwetzer vns zusamen verbunden/ vnnd so vnser zu wenig sein wöllen wir vnser freunde auch vmb hilff vnd beystand anrüffen Bedingenn vns auch hie mit/ das wir den Murner nie gehast haben/ mit dem wirt zu Basel/ Franckfort/ vnnd Trier vor zeyten in grösser freundtschafft gelebt haben/ aber der gottes lesterung seint wir gram/ durch welche er sich vnderwundenn hat/ die ewangelische ler vnsers herren Jesu Christi vnnd sant Pauls zu beflecken/ vnnd verunreynen/ Gegen der iniurienn schmach& vnd beleydigung vns erzeigt/ wolten wir vngern eyn wort murmeln/ aber in gottes lesterung schonen wir auch nit des vattern/ der mutter/ vnnd der brüder/ der vns auch seinen geist geben würt/ das sich die süne der vngerechtigkeyt nicht vntersteen werden/ vns schaden zu zufürgenn. dan der tag des herrn ist wider alle hoffertige/ homütige/ vnd wider allle schiff Tharsis/ das da seint schiff der verfolger der götlichen ewangelischen warheyt/ leer/ vnd geschrifft. Gehabt euch wie yrs verdient haben.

Finis.

Es wirt die warheyt gewinen. vber winden/ obligen/ vnd sigen/ vnd yren glantz erhalten/ es sey lieb oder leyd allen kindern diser welt. Amen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/a/agricola/agricola-luther.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1