Zuletzt angesehen: Sprüche - Kapitel 28

Sprüche - Kapitel 28

Sprüche - Kapitel 28

(Leander van Eß)

Warnungen gegen verschiedene Laster, die den Menschen und die menschliche Gesellschaft unglücklich machen; und Ermunterungen zum tugendhaften und frommen Leben.

1 Es flieht, wenn auch Niemand jagt, der Böse; die Gerechten aber sind, wie junge Löwen unerschrocken.
2 Wo sich ein Land empört, da gibt's viele Fürsten; aber durch einen weisen, einsichtsvollen Mann erhält es rechte Dauer.
3 Ein armer Mann, der die Geringen unterdrückt, ist ein wegschwemmender Regen, und macht brodlos.
4 Die das Gesetz verlassen, loben den Bösen; die aber das Gesetz beobachten, entrüsten sich über sie.
5 Böse Leute wissen nicht was recht ist; aber die Jehova suchen, verstehen Alles.
6 Besser ist ein Armer, der in seiner Frömmigkeit wandelt, als der krumme Wege geht, wäre er auch noch so reich.
7 Wer das Gesetz hält, ist ein verständiger Sohn; wer aber mit Schlemmern Umgang hat, macht seinem Vater Schande.
8 Wer sein Vermögen mehrt durch Wucher, und durch Zins; für den Freigebigen gegen Arme wird er es gesammelt haben.
9 Wer sein Ohr abwendet, um das Gesetz nicht zu hören, dessen Gebet auch ist ein Greuel.
10 Wer Rechtschaffene auf schlechte Wege führen will, der wird in seine eigene Grube fallen; die Frommen aber werden Gutes erben.
11 Weise dünkt sich der Reiche; aber der Arme, der verständig ist, übersieht ihn.
12 Wenn die Gerechten frohlocken, so ist allgemein die Festfreude; wenn aber die Bösen sich erheben, verbergen sich die Leute.
13 Wer seine Fehler bedeckt, hat kein Glück; wer sie aber bekennt, und unterläßt, der findet Gnade.
14 Selig der, welcher stets auf seiner Hut ist; wer aber sein Herz verstockt, der fällt in Unglück.
15 Ein brüllender Löwe, und ein hungriger Bär, ist ein böser Regent über ein armes Volk.
16 Ein Fürst, dem es an Einsicht fehlt, mehrt die Bedrückungen; hasset er die Habsucht, so wird er die Tage verlängern.
17 Ein Mensch, der mit Menschenblut belastet ist, muß bis zum Grabe flüchtig seyn; man ergreife ihn nicht.
18 Wer schuldlos wandelt, wird glücklich seyn; aber wer verkehrte Wege einschlägt, stürzt auf ein Mal hin.
19 Wer seinen Acker bauet, wird Brod genug haben; wer aber einem Müßiggänger folgt, wird Armuth genug haben.
20 Ein redlicher Mann hat viel Segen; wer aber hastig reich werden will, wird nicht schuldlos bleiben.
21 Parteiisch seyn ist nicht recht; denn es könnte für ein Stück Brod der Mensch ein Verbrecher werden.
22 Es eilt nach Reichthum, wer mißgünstig ist; aber er bedenkt nicht, daß Armuth ihn treffen kann.
23 Wer die Menschen tadelt, findet in der Folge mehr Beifall, als die gleißende Zunge.
24 Wer seinen Vater und seine Mutter beraubt, und spricht: „Es ist keine Sünde!“ der macht schon gemeinsame Sache mit den gefährlichsten Menschen.
25 Der Hochmüthige stiftet Streit an; wer aber auf Jehova vertraut, wird reichlich gesättiget werden.
26 Wer seiner Einsicht trauet, ist ein Thor; wer aber weise wandelt, der entkommt.
27 Wer dem Armen gibt, wird keinen Mangel leiden; wer aber seine Augen schließt, ladet viele Flüche auf sich.
28 Wenn die Bösen sich erheben, verbergen sich die Leute; gehen sie aber unter, so mehren sich die Gerechten.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/spr/kapitel_28.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1