Zuletzt angesehen: Sprüche - Kapitel 23

Sprüche - Kapitel 23

Sprüche - Kapitel 23

(Leander van Eß)

Vom klugen Benehmen im Umgange mit Fürsten, mit Geizigen. Warnungen gegen Druck der Waisen, gegen lässige Kinderzucht, gegen Schwelgerei und Unzucht.

1 Wenn du sitzest, und mit einem Herrscher speisest; so beachte wohl, wen du vor dir hast!
2 Du setzest dir selbst das Messer an die Kehle, wenn du dich von der Gier beherrschen ließest.
3 Sey nicht lüstern nach seinen Leckerbissen; denn Trugspeisen sind es.
4 Mühe dich nicht ab, um reich zu werden; verzichte auf deinen Verstand!
5 Willst du deine Augen nach etwas fliegen lassen, was doch nichts ist? Es macht sich schnell Flügel, dem Adler gleich schwingt es sich hinauf zum Himmel.
6 Iß nicht vom Brode des Mißgünstigen; laß dich nicht gelüsten nach seinen Leckerbissen!
7 Denn wie er gegen sich selbst karget, so ist's: „Iß und trink!“ wird er zu dir sprechen; aber er meint es nicht so mit dir.
8 Den Bissen, den du genossen, mußt du wieder von dir geben; und du hast verloren deine freundlichen Worte.
9 Zu den Ohren des Thoren rede nicht; denn noch so weise Reden verachtet er.
10 Verrücke nicht die alte Grenze; und brich nicht ein in den Acker der Waisen!
11 Denn ihr Rächer ist mächtig; er führet ihre Streitsache gegen dich.
12 Laß dir die Zuchtlehre an's Herz gehen, und zu Ohren die Sprüche der Weisheit!
13 Laß es dem Knaben an Züchtigung nicht fehlen; wenn du ihn mit der Rute schlägst, wird er nicht sterben.
14 Du sollst ihn mit der Rute schlagen, damit du seine Seele rettest von der Unterwelt.
15 Mein Sohn! wenn dein Herz weise ist, so freuet sich mein Herz, ja mein eigenes.
16 Und mein Innerstes frohlocket, wenn deine Lippen reden, was recht ist.
17 Dein Herz strebe nicht den Sündern nach; vielmehr nach der Furcht Jehova's den ganzen Tag.
18 Dann wird, wenn es zu Ende geht, auch deine Hoffnung nicht getäuscht werden.
19 Höre du, mein Sohn! und werde weise; und lenke auf den geraden Weg dein Herz!
20 Geselle dich nicht zu den Weinsäufern, zu denen, die ihren eigenen Leib verschwelgen;
21 denn der Säufer und der Schwelger verarmen; und in Lumpen wird gekleidet der Trunkschläfrige.
22 Gehorche deinem Vater, der dich zeugte; und verachte deine Mutter nicht, wenn sie alt wird.
23 Erkaufe Wahrheit, und verkaufe sie nicht; sie ist: Weisheit, Bildung und Verstand.
24 Ueberaus froh kann der Vater des Gerechten seyn; wer einen Weisen zeugt, der darf sich seiner freuen.
25 Freuen mögen sich dein Vater, und deine Mutter; und frohlocken, die dich gebar!
26 Gib mir, mein Sohn! dein Herz; und deine Augen mögen wahren meinen Weg.
27 Denn eine tiefe Fallgrube ist die Buhlerin; und ein enger Born das fremde Weib.
28 Ja, sie lauert wie auf einen Raub, und übertrifft die frechsten unter den Menschen.
29 Wer hat Weh? Wer hat Leid? Wer hat Zank? Wer hat Kummer? Wer hat Wunden um Nichts? Wer hat rothe Augen?
30 Die lange sitzen beim Weine, die kommen, um Würzweine zu kosten.
31 Siehe den Wein nicht an, wie roth er ist, wie er im Becher Perlen wirft; er schleicht sich hinein, wenn er gerad am Besten ist.
32 Zuletzt sticht er wie eine Schlange, und verwundet wie eine Natter.
33 Deine Augen lüstern nach fremden Weibern; und dein Herz redet Unanständiges.
34 Ja, du wirst dem gleichen, der mitten auf dem Meere schliefe, der oben auf dem Mastbaume schliefe.
35 „Sie schlugen mich, ich fühlte keinen Schmerz; sie stießen mich, ich fühlte nichts; wann ich erwache, so werde ich doch nach demselben wiederum verlangen.“

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/spr/kapitel_23.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1