Zuletzt angesehen: Sprüche - Kapitel 14

Sprüche - Kapitel 14

Sprüche - Kapitel 14

(Leander van Eß)

Verschiedene Schilderungen der Weisheit und der Thorheit im menschlichen Leben.

1 Die Weisheit der Weiber bringt ihr Haus empor, aber die Thorheit zerstört es mit eigenen Händen.
2 Der geht seines geraden Weges einher, wer Jehova fürchtet; der aber schlägt verkehrt seine Wege ein, wer ihn verachtet.
3 Im Munde des Thoren wird Geißel der Muthwille; aber die Lippen der Weisen, die sollst du beobachten.
4 Wo es an Stieren fehlt, bleibt leer der Futtespeicher; aber reichlichen Ertrag bringt eine starke Viehzucht.
5 Ein treuer Zeuge ist, wer niemals lügt; wer aber Lügen bläst, ist ein falscher Zeuge.
6 Der Spötter sucht Weisheit, doch vergebens; aber dem Verständigen wird Besonnenheit leicht.
7 Gehe weit von einem Thoren weg; denn du wirst kein kluges Wort vernehmen.
8 Die Weisheit des Gescheiten ist: wohl zu merken auf seinen Wandel; aber die Thorheit der Thoren ist Selbstbetrug.
9 Thoren treiben Spott mit Sünde; aber unter Rechtschaffenen herrscht das, was wohlgefällt.
10 Das Herz, wie es seinen eigenen Kummer kennt; so kann in seine Freude auch sich kein Fremder mischen.
11 Das Haus der Bösen wird zerstört; aber die Hütte der Frommen blüht auf.
12 Mancher Weg ist in den Augen der Menschen der rechte; und sind doch zuletzt Wege zum Tode.
13 Selbst beim Lachen wird trauern das Herz; und das Ende der Freude wird Jammer.
14 Seines Wandels wird übersatt werden der Thor; d'rum hat es weit besser als er der gute Mensch.
15 Der einfältige glaubt jedem Worte; der Gescheite aber merkt sich seine Schritte.
16 Der Weise ist gottesfürchtig und meidet das Böse; aber der Thor rennt fort, und ist verwegen.
17 Der Jähzornige begeht Thorheit; und der Ränkesüchtige wird gehaßt.
18 Der Einfältigen Erbgut ist die Thorheit; aber die Gescheiten krönen sich mit Weisheit.
19 Gebeugt liegen die Ruchlosen vor den Guten, und die Bösen vor den Thüren des Gerechten.
20 Selbst seinem Freunde ist verhaßt der Arme; aber zahlreich sind der Reichen Freunde.
21 Wer seinen Freund verachtet, der versündigt sich; wer sich aber der Elenden erbarmt, Heil dem!
22 Siehe! sie gehen irre, die Böses anstiften; aber Liebe und Treue wird denen zu Theil, die Gutes stiften.
23 Bei vieler Arbeit ist viel Gewinn; aber Lippenwerk bringt nur Mangel.
24 Eine Krone der Weisen ist ihr Reichthum; aber die Thorheit der Thoren bleibt Thorheit.
25 Ein Seelenretter ist der Zeuge der Wahrheit; wer aber Lügen vorbringt, ist Betrüger.
26 Bei der Furcht Jehova's ist feste Zuversicht; und seinen Kindern wird er Zuflucht seyn.
27 Die Furcht Jehova's ist eine Quelle des Lebens, um zu entgehen den Schlingen des Todes.
28 Auf der Mehrzahl des Volkes beruht der Ruhm des Königs; aber in der Aufreibung des Volkes liegt der Untergang des Fürsten.
29 Wer gelassen bleibt, zeigt viel Verstand; wer aber aufbrausend ist steigert die Thorheit.
30 Erhaltung des Lebens ist ein leidenschaftsloses Herz; aber Knochenfraß wird Ereiferung.
31 Wer den Armen drückt, höhnt seinen Schöpfer; der aber ehret ihn, der sich des Bedrängten erbarmt.
32 In seinem Unglück wird gestürzt der Böse; aber getrost ist im Tode selbst der Gerechte.
33 Im Herzen des Verständigen ruhet die Weisheit; was aber in der Brust des Thoren ist, wird offenkundig.
34 Gerechtigkeit bringt ein Volk empor; aber das Verderben der Nation ist die Sünde.
35 Des Königs Wohlgefallen wird dem verständigen Diener zu Theil aber dem ungeschickten sein Zorn.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/spr/kapitel_14.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1