Zuletzt angesehen: Ezechiel - Kapitel 47

Ezechiel - Kapitel 47

Ezechiel - Kapitel 47

(Leander van Eß)

Von der Quelle, die aus dem Tempel hervorfließt. Vertheilung des Landes unter die zwölf Stämme.

1 Und er führte mich zu der Thür des Hauses zurück; und siehe! Unter der Schwelle des Hauses gegen Morgen floß Wasser heraus; denn die Vorderseite des Hauses war gegen Morgen; und das Wasser floß unten von der rechten Seite des Hauses, von der Mittagsseite des Altars hinab.
2 Und er führte mich den Weg nach dem Thore gegen Mitternacht, und führte mich den Weg außerhalb herum zu dem äußeren Thore, welches gegen Morgen gerichtet war; und siehe! Das Wasser quoll auf der rechten Seite hervor.
3 Als der Mann hinausgegangen war gegen Morgen, maß er mit der Meßschnur, die er in seiner Hand hatte, tausend Ellen, und führte mich an das Wasser bis an die Knöchel.
4 Er maß noch tausend (Ellen), und führte mich durch das Wasser, bis an die Kniee. Er maß wieder tausend (Ellen), und führte mich durch das Wasser bis an die Lenden.
5 Und er maß wieder tausend (Ellen); es war jetzt ein Strom, durch den ich nicht mehr gehen konnte. Denn das Wasser war so angeschwollen zu einem Wasser, durch das man schwimmen mußte; es war ein Strom, durch den man nicht mehr gehen konnte.
6 Und er sprach zu mir: Hast du es gesehen? Menschensohn! Und er führte mich wieder zurück an's Ufer des Stromes.
7 Als ich mich umwandte, siehe! da waren sehr viele Bäume an dem Ufer des Stromes auf beiden Seiten.
8 Und er sprach zu mir: Dieses Wasser fließt in die östliche Gegend, und geht hinab in die Ebene, und ergießt sich in das Meer. Sein Ausfluß geht in das Meer, und das Wasser desselben wird dadurch trinkbar.
9 Und es wird geschehen, alle lebendigen Thiere, welche sich regen, werden da, wohin dieser Strom sich ergießt, leben; und es werden sehr viele Fische da seyn. Denn wohin dieses Wasser sich ergießt, da wird es trinkbar; und Alles wird da leben, wohin dieser Strom sich ergießt.
10 Und es wird geschehen, Fischer werden an demselben stehen, von Engedi, bis En-Eglaim, um ihre Netze auszuspannen. Es werden Fische von verschiedenen Arten da seyn, sehr viele Fische wie im großen Meere.
11 Aber seine Sümpfe und Teiche werden kein trinkbares Wasser enthalten; sondern Salz bleiben.
12 An beiden Ufern dieses Stromes werden allerlei Fruchtbäume wachsen, deren Blätter nicht welken, und deren Früchte nicht aufhören. Alle Monate werden ihre Früchte reifen; weil ihnen das Wasser aus dem Heiligthum zufließt; und ihre Früchte werden zur Nahrung, und ihre Blätter zur Heilung dienen.
13 So spricht der Herr Jehova: Dieses ist die Grenze, nach welcher ihr das Land vertheilen sollet unter die zwölf Stämme Israels; für Joseph zwei Theile.
14 Ihr sollet es so vertheilen, daß Einer so viel hat, als der Andere; denn ich habe meine Hand aufgehoben, es euren Vätern zu geben; deßwegen soll dieses Land euch erblich zufallen.
15 Und dieß ist die Grenze des Landes: Die mitternächtliche geht vom großen Meere an, nach Hethlon zu, bis man nach Zedad kommt:
16 Hamath, Berotha, Sibraim, welches zwischen der Grenze von Damaskus, und zwischen der Grenze von Hamath liegt, Chaser-Tichon, welches an der Grenze von Chaveran liegt.
17 Und es soll die Grenze seyn vom Meere bis nach Chazar-Enon; und die Grenze von Damaskus, und die Grenze von Hamath soll die mitternächtliche seyn.
18 Und die Grenze gegen Morgen sollet ihr messen zwischen Chaveran, und Damaskus, und Gilead, und dem Lande Israels am Jordan herab bis an's Meer gegen Morgen. Das soll die Grenze gegen Morgen seyn.
19 Und die Grenze gegen Mittag nach Süpden hin geht von Thamar bis zum Hader-Wasser Kadesch, zu dem Strome hin, bis an das große Meer; und das soll die südliche Grenze gegen Mittag seyn.
20 Und die Grenze gegen Abend soll das große Meer seyn, von der Grenze an, bis man gegenüber nach Hamath kommt. Das soll die Grenze gegen Abend seyn.
21 Und dieses Land sollet ihr unter euch nach den Stämmen Israels vertheilen.
22 Ihr sollet dasselbe vertheilen unter euch, und unter die Fremden, die sich unter euch aufhalten, und Kinder unter euch gezeuget haben. Und sie sollen euch seyn wie Einheimische unter den Söhnen Israels; sie sollen unter den Stämmen Israels um das Erbtheil mitloosen.
23 Und es soll geschehen, in dem Stamme, worin Einer als Fremder wohnt, sollet ihr ihm sein Eigenthum geben, spricht der Herr, Jehova.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/hes/kapitel_47.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1