Zuletzt angesehen: 3 Mose - Kapitel 22

3 Mose - Kapitel 22

3 Mose - Kapitel 22

(Leander van Eß)

Weitere Opfergesetze.

1 Und Jehova redete zu Mose und sprach:
2 Rede zu Aaron und seinen Söhnen, daß sie sich enthalten von dem, was die Söhne Israels geheiligt haben; und daß sie meinen heiligen Namen nicht entweihen in dem, was sie mir heiligen; ich bin Jehova.
3 Sage zu ihnen: In euern Geschlechtern, Jeder von eurem Samen, der zu dem Heiligen naht, das die Söhne Israels Jehova geheiliget haben, und seine Verunreinigung auf sich hat, ein Solcher soll ausgerottet werden von meinem Angesichte weg; ich bin Jehova.
4 Keiner vom Samen Aarons, der aussätzig ist, oder am Samenflusse leidet, soll von dem Geheiligten essen, bis er rein ist; und wer sonst etwas durch eine Leiche Verunreinigtes anrührt, oder ein Mann, von dem der Samen gegangen ist;
5 oder Jeder, der irgendein Gewürm anrührt, an dem er sich verunreiniget, oder einen Menschen an dem er sich verunreinigt durch sonst eine Verunreinigung;
6 Solcher, der dieß anrührt, sey unrein bis zum Abend; und er soll nichts von dem Geheiligten essen, außer wenn er seinen Leib in Wasser gebadet hat,
7 und die Sonne untergegangen ist, und er rein ist; alsdann darf er von dem Geheiligten essen; denn es ist seine Speise.
8 Aas, oder Zerissenes soll er nicht essen, daß er sich daran verunreinigte; ich bin Jehova.
9 Und sie sollen beobachten, was gegen mich beobachtet werden muß, daß sie nicht Sünde auf sich laden, und dadurch sterben, wenn sie sich entweihen; ich bin Jehova, der sie heiligt.
10 Und kein Fremder soll vom Geheiligten essen, kein Beisaß, und Taglöhner des Priesters soll vom Geheiligten essen.
11 Wenn aber ein Priester einen Menschen um Geld zu seinem Eigenthume kauft, der darf davon essen, und sein Hausgeborner, diese mögen von seiner Speise essen.
12 Doch die Tochter eines Priesters, wenn sie einem fremden Manne gegeben wird, diese darf nicht vom heiligen Hebopfer essen.
13 Aber die Tochter eines Priesters, wenn sie Witwe, oder geschieden ist, und keinen Samen hat, und in ihres Vaters Haus zurückkehrt, darf wie in ihrem Mädchenalter von der Speise ihres Vaters essen; aber kein Fremder darf davon essen.
14 Und wenn ein Mann Geheiligtes aus Unwissenheit ißt; so lege er den fünften Theil hinzu, und erstatte dem Priester das Geheiligte;
15 daß man nicht entweihe das Geheiligte der Söhne Israels, was sie Jehova heben;
16 noch sie eine Verschuldung auf sich laden lassen, wenn jene ihr Geheiligtes essen; denn ich bin Jehova, der sie heiligt.
17 Und Jehova redete zu Mose und sprach:
18 Rede zu Aaron und zu seinen Söhnen, und zu allen Söhnen Israels, und sprich zu ihnen: So Jemand vom Hause Israels, und von den Fremden in Israel seine Opfergabe darbringt, irgendeine gelobte, oder sonst eine freiwillige Gabe, die man Jehova zum Brandopfer darbringt,
19 damit ihr wohlgefallen könnet; so soll es fehlerlos, ein Männliches seyn von den Rindern, von den Schafen, und von den Ziegen.
20 Nichts, das einen Fehler hat, sollet ihr darbringen, damit werdet ihr nicht wohlgefallen können.
21 Und wenn Jemand Jehova ein Dankopfer darbringt, und ein besonders gelobtes, oder freiwilliges Opfer gibt, vom Rindvieh, oder vom Kleinvieh; so sey es fehlerlos, damit es wohlgefalle, durchaus kein Fehler sey daran.
22 Ein Blindes, oder Gebrochenes, oder Verwundetes, oder mit den Blattern, oder mit der Krätze, oder mit den Flechten behaftetes sollet ihr Jehova nicht darbringen; auch kein Opfer sollet ihr davon Jehova auf dem Altare bringen.
23 Und einen Stier, und ein Schaf, das zu lang oder zu klein gegliedert ist, darfst du als Freiwilliges darbringen, aber als gelobtes Opfer kann es nicht gefallen.
24 Und ein an den Hoden Zerdrücktes, oder Zerquetschtes, oder Zerrissenes, oder Verschnittenes dürfet ihr Jehova nicht darbringen; und in eurem Lande es nicht thun.
25 Auch aus der Hand eines Fremden sollet ihr eurem Gott keine Speise von Allem Jenem darbringen; denn sie tragen ihre Verstümmelung an sich, ein Fehler ist an ihnen; sie können nicht wohlgefallen für euch.
26 Und Jehova redete zu Mose und sprach:
27 Wenn ein Stier, oder ein Lamm, oder eine Ziege geboren wird; so sey es sieben Tage unter seiner Mutter; und vom achten Tage an weiterhin wird es wohlgefallen, als Opfergabe Jehova dargebracht.
28 Und einen Stier, oder ein Schaf sammt seinem Jungen sollet ihr nicht an einem und demselben Tage schlachten.
29 Und wenn ihr Jehova ein Lobopfer opfert; so sollet ihr es so opfern, daß ihr wohlgefallen könnet.
30 Am nämlichen Tage soll es gegessen werden; ihr sollet nichts übrig lassen auf den andern Tag; ich bin Jehova.
31 So haltet meine Gebote, und thuet sie; ich bin Jehova.
32 Entweihet ja nicht meinen heiligen Namen, damit ich geheiligt werde unter den Söhnen Israels; ich bin Jehova, der euch heiligt,
33 der euch ausgeführt hat aus dem Lande Aegypten, um euer Gott zu seyn; ich bin Jehova.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/3mo/kapitel_22.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1