Zuletzt angesehen: 1 Samuel - Kapitel 30

1 Samuel - Kapitel 30

1 Samuel - Kapitel 30

(Leander van Eß)

Die Amalekiter plündern Ziklag; David jagt ihnen die Beute ab.

1 Und es geschah, als David und seine Leute am dritten Tage nach Ziklag kamen, da waren die Amalekiter in die Südgegend, und in Ziklag eingefallen, und hatten Ziklag geschlagen, und die Stadt selbst in Brand gesteckt;
2 und hatten die Weiber, die darin waren, klein und groß, gefangen genommen; sie hatten Niemand getödtet, sondern sie fortgeführt, und waren ihres Weges gezogen.
3 Da nun David, und seine Leute zur Stadt kamen, siehe! da war sie in Brand gesteckt; und ihre Weiber, und ihre Söhne, und ihre Töchter waren gefangen weggeführt.
4 Da erhob David, und das Volk, das bei ihm war, seine Stimme, und sie weinten, bis sie keine Kraft mehr hatten, zu weinen.
5 Auch die zwei Weiber Davids waren gefangen weggeführt worden, Ahinoam, die Jisreelitin, und Abigail, das Weib des Nabals vom Karmel.
6 Und David kam sehr in die Enge, denn das Volk dachte ihn zu steinigen, denn das ganze Volk war sehr betrübt, Jeder über seine Söhne, und über seine Töchter. Aber David stärkte sich durch Jehova, seinen Gott.
7 Und David sprach zu Abjathar, dem Priester, dem Sohne Ahimelechs: Bringe mir doch das Ephod her! Und Abjathar brachte das Ephod zu David.
8 Da fragte David Jehova, und sprach: Soll ich diesem Kriegshaufen nachsetzen? werde ich ihn einholen? Und er sprach: Setze ihm nach, denn du wirst einholen und befreien.
9 Und David zog aus, er und die sechs hundert Mann, die bei ihm waren. Als sie an den Bach Besor kamen, da blieb ein Theil stehen;
10 und David setzte mit vier hundert Mann nach, und zwei hundert Mann blieben stehen, welche zu müde waren, um über den Bach Besor zu gehen.
11 Und sie fanden einen ägyptischen Mann auf dem Felde, und nahmen ihn mit zu David, und gaben ihm Brod, und er aß, und gaben ihm Wasser zu trinken.
12 Und sie gaben ihm ein Stück Feigen-, und zwei Traubenkuchen; und er aß, und sein Geist kehrte zu ihm zurück, denn drei Tage und drei Nächte hatte er kein Brod gegessen, und kein Wasser getrunken.
13 Und David sprach zu ihm: Wem gehörest du, und woher bist du? Und er sprach: Ein ägyptischer Knabe bin ich, der Knecht eines Amalekiters, und mein Herr hat mich liegen lassen, weil ich krank geworden bin, heute vor drei Tagen.
14 Wir sind eingefallen in die Südgegend der Krethiter, und in das, was Juda gehöret, und in die Südgegend Kalebs; und Ziklag haben wir in Brand gesteckt.
15 Und David sprach zu ihm: Willst du mich hinführen zu diesem Kriegshaufen? Und er sprach: Schwöre mir bei Gott, daß du mich nicht tödten, und daß du mich nicht ausliefern willst in die Hand meines Herrn, so will ich dich hinabführen zu diesem Kriegshaufen.
16 Er führte sie also hinab. Und siehe! sie waren weit und breit auf dem Felde zerstreuet, aßen, und tranken, und tanzten wegen all der großen Beute, die sie genommen hatten aus dem Lande der Philister, und aus dem Lande Juda.
17 Und David schlug sie von der Morgendämmerung an bis zum Abend, am folgenden Tage, so daß Niemand von ihnen entkam, außer vier hundert junge Männer, die sich auf Kameele setzten, und entflohen.
18 Und David rettete Alles, was die Amalekiter genommen hatten, auch seine zwei Weiber rettete David.
19 Und es fehlte ihnen nichts, weder klein noch groß, weder Söhne noch Töchter, und nichts von der Beute, von Allem, was sie sich genommen hatten, Alles brachte David zurück.
20 Und David nahm alle Schafe und alle Rinder; sie trieben sie vor dieser Herde her, und sprachen: Das ist Davids Beute!
21 Als nun David zu den zwei hundert Mann kam, die zu müde gewesen waren, um David nachziehen zu können, und die er am Bache Besor zurückgelassen hatte; da zogen sie aus, David entgegen, und dem Volke entgegen, welches bei ihm war; und David ging auf das Volk zu, und grüßte sie freundlich.
22 Und es hoben alle bösen und schlechten Leute von den Männern, die mit David gezogen waren, an, und sprachen: so sollen wir ihnen nichts geben von der Beute, die wir entrissen haben, außer Jedem sein Weib und seine Kinder, und sie trieben weiter und gingen.
23 Aber David sprach: Thut nicht also, meine Brüder! mit dem, was uns Jehova gegeben hat; er hat uns bewahrt, und den Kriegshaufen, der gegen uns ausgezogen war, in unsere Hand gegeben.
24 Und wer kann auf euch hören in dieser Sache? Wie der Theil derer, die in den Streit zogen, so der Theil derer, die bei dem Gepäcke blieben; gleich sollen sie theilen.
25 So blieb es von jener Zeit an, und in der Folge; und er machte es zur Satzung, und zum Rechte in Israel bis auf den heutigen Tag.
26 Als David nun nach Ziklag zurückkam, schickte er den Aeltesten von Juda, seinen Freunden, von der Beute und sprach: Siehe! da habet ihr ein Geschenk von der Beute der Feinde Jehova's.
27 Denen zu Bethel, und denen zu Ramoth im Süden, und denen zu Jathir,
28 und denen zu Aroer, und denen zu Siphmoth, und denen zu Estemoa,
29 und denen zu Rachal, und denen in den Städten der Jerachmeeliter, und denen in den Städten der Keniter,
30 und denen zu Hebron, und an allen Orten, wo David mit seinen Leuten umhergezogen war.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/1sam/kapitel_30.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1