Langer, Johannes - Ursach der lere Johannis Langers von Bolkenhayn

die er zur der Numburg geleret hat/ an den Bischoff von Freysing und Numburg geschrieben ym latein vnd verdeudschet/ das ein yderman sehe/ warumb er seines predigerampts enurlaubet ist worden.

Von Ceremonien Christlichen/ und der heiligen kirchen ordnung/ Auch von viel andern stücken ein kurtzer guter unterricht.

Den Erbarn/ Zichtbarn/ weisen und fursichtigen herrn Burgermeister/ Rathe vnd der gantzen Gemeyn der Stad Numburg meinen besundern günstigen herrn und freunden.

GOttes gnade vnd friede zuuor/ Erbare/ Achtbare/ weise vnd fursichtige/ grosgünstige Herrn und freunde/ mir ist mein leben lang nicht ym synne gewest/ etwas ym druck lassen auszugehen/ Denn es sind on das viel andere grosser geschickligkeit/ darzu von Gott begnadet/ denn ich bin. Auch saget der prediger Salomo/ viel bücher machens ist kein ende.

Die grosse not aber hat mich verursacht meiner lere bey euch gehabt/ ursach an ewern Bischoff/ Fürsten und Herrn/ ynn latein geschrieben von mir/ auch verdeudschet durch den druck an den tag zu geben/ Denn so yhr sampt dem Erwirdigen Capitel der Thumkirche zur Numburg/ an yhn ewer legation vnd botschafft abgefertiget hat/ bey yhm zuerlangen/ das ich lenger bey euch het mögen bleiben/ was zu entschuldung meiner lere furgewandt ist worden/ hat er sich auff meine schrifft an yhn gethan beruffen/ als solt die gnugsam bezeugen die falscheit meiner lere/ darumb mir von nöten die selbige vrsach meiner lere ans licht zubringen/ das man erkenne/ wor auff meine lere gegründet ist.

Und dieweil yhr denn das mehrerteyl die gehört hat/ wert yhr als frome erbare Christen/ der warheit zu gut/ mir gezeuge sein/ das ich also und nicht anders gelert habe. So denn diese meine lere ynn Gottes wort gegründet ist/ und ich keine gründtliche beweisunge widder die selbige entpfangen habe/ scheme ich mich der gar nichts/ sondern bekenne sie frey fur Gott und der gantzen welt.

Derhalben vermane ich euch aus Christlicher brüderlicher liebe/ bey Gottes wort/ auff welches meine lere gebawet ist/ bestendiglich zu bleiben/ denn das wort/ wie der Prophet saget/ Ist eine leuchte und ein liecht darnach man sich richten sol mit allem vleis/ durch den finstern weg des todes/ sund/ und hell. Tröstet euch des/ das yhr gehört habt/ behalt es ynn ewerm hertzen/ lebet darnach mit friede und einigkeit ynn Gottes forcht/ vertraw und zuuersicht auff seine gnade und barmhertzigkeit/ die ruffet an ynn einem rechten glauben mit gantzem hertzen/ Das Gott ewer anligende not schicken wolt nach seinem Göttlichen willen/ und ewer seelen seligkeit/ Das gebe euch der almechtige Gott Amen. Bit Gott auch fur mich. Datum zur Numburg Sontag nach Matthei 1529.

Johannes Langer von Bolkenhayn.

Dem hochwirdigen ynn Gott vater/ Durchleuchten und Hochgebornen Fürsten und herrn/ herrn Philippo Bischoue zu Freysingen/ Administrator des Stiffts Numburg/ Pfaltzgraue bey Rein und Hertzog ynn Bayern/ meinem Gnedigen herrn.

Gottes gnad und fried/ Hochwirdiger ynn Gott vater/ Durchleuchter Hochgeborner Fürst Gnediger herr/ So utner andern tugenden eins Bischoffs und Fürstens/ das nicht die geringste ist/ ein yderman hören/ und unuerhört niemants richten und verdamnen/ denn das ist das beyspiel Christi des Bischoffs unser seelen/ wie Petrus saget ynn der ersten Epistel am andern Capit. Welcher hat niemand von sich verstossen/ auch nicht diesen tag verstösset/ der sunder sey auch wie gros er wölle/ und das ist auch das furbild unsers herrn Gottes/ des Fürsten Hymel und erden/ welchs unser Fürsten diener sind/ als Paulus saget zu den Römern am dreyzehenden/ Der selbige hat Adam/ so er ubertretten hat/ nicht verdamnet/ er het yhn denn zuuor gehört/ wie geschrieben stehet ym ersten buch Moysi am dritten Capi. und so er die Sodomiter straffen wolt/ sprach er zu Abraham/ Es ist ein geschrey zu Sodom und Gomorra/ das ist gros/ und sunde/ die sind fast schwere/ darumb wil ich hinab faren/ und sehen/ ob sie alles than haben nach dem geschrey/ das fur mich komen ist/ odder obs nicht also sey/ das ichs wisse/ am ersten buch Mose am achtzehenden Capi.

Dieweil aber diese tugent E.F.G. angeborn ist/ und nach ewerm Bischofflichem und Fürstlichem ampt offt und viel gebraucht/ hat sie mir ein hertz gemacht/ das ich mich nicht geschewet noch geforcht habe E.F.G. mit meinen vnzirlichen brieffen zubesuchen ynn gentzlicher hoffnung/ das ich ynn den selbigen werde gehört werden/ vnd also gehört/ nicht verdampt werden. Welchs furnemlich derhalben von mir geschicht/ das ich nicht mit meinem stillschweigen zu den stücken darynne ich beschuldiget byn/ mich selbest schuldig vnd strefflich mache/ vnd also durch mein stilschweigen die warheit/ gefahr und ferlickeit leiden liesse.

Ich bin aber beschuldiget/ als ein widderwertiger unsers heiligen glaubens/ und wol erhaltnen Christenlichen ordnung der kirchen/ Warlich ein grosse beschuldigung vnd die einer straffe wirdig were/ so sie war were/ Aber ich wil mit hülff Christi vnsers herrn Gottes/ der die warheit ist/ beweisen/ das mir solchs one warheit auffgelegt ist/ Ich ermane aber vnd bit bey dem vnsterblichen Gott/ E. F. G. nach yhrer angeborner gütigkeit/ wölde gnediglich mein entschuldigung hören/ und so ich yrgent yrre/ nach yhrem Bischofflichem ampt/ mich gütig leren.

Mir ist fur war nicht bewust fur Gott/ dem niemants liegen kan/ das ich etwas solt gelernet haben/ das vnserm heiligen glauben widderwertig were/ Ja alle meine lere ist nichts anders gewest/ ist noch nicht/ vnd sol auch nymermehr werden/ mit Gottes gnaden/ denn der glaub ynn Gott vnd Jhesum Christum vnsern herrn/ durch welchen glauben wir gerechtfertiget vnd selig werden/ Denn den glauben wolt Christus geprediget haben/ so er zu seinen Jüngern saget/ Gehet hyn/ ynn alle welt/ vnd prediget das Euangelion aller creatur/ Wer da gleubt vnd getaufft wird/ der wird selig werden/ Wer aber nicht gleubt/ der wird verdampt werden/ Marci am letzten. Durch den glauben erlangen wir das ewige leben/ als Johannes der Teuffer saget/ Wer an den Son gleubet/ der hat das ewige leben/ Wer dem Son nicht gleubet/ der wird das leben nicht sehen/ sondern der zorn Gottes bleibt vber yhm Johannis .iii. Durch den glauben werden wir gerechtfertiget/ wie Paulus saget zu den Römern am dritten. Die gerechtickeit fur Gott/ kompt durch den glauben an Jhesum Christ/ zu allen vnd auff alle die da gleuben.

Darumb aus dieser lere des glaubens/ hab ich darnach geleret/ das man keinen vertraw setzen solt auff vnsere werck/ auch das wir nichts verdienen können. Gute erck hab ich nicht verpoten/ sondern den vertraw vnd die zuuersicht auff die selbige/ nach dem spruch Christi. Wenn yhr alles gethan habt/ was euch befohlen ist/ so sprecht/ wir sind vnnütze knechte/ wir haben gethan/ das wir zuthun schuldig waren Luce am xvii. Cap. und nach diesem Pauli zu den Römern am .iii. Durch des gesetzs werck mag kein fleisch fur yhm rechtfertig sein/ Auch zu den Galatern am andern Cap. spricht er/ denn so durch das gesetz gerechtickeit kompt/ so ist Christus vergeblich gestorben/ Nachdem ich die falsche zuuorsicht guter werck hab ausgeschlossen/ hab ich endlich geleret/ die menschen guts thuen/ nicht etwas zuuerdienen/ sondern Gott zu lob und ehren/ zu nutz dem nehisten/ vnd zu vnsers fleisches tödtung vnd casteyung. Also hab ich geleret beten/ Gott loben/ yhn allein anruffen ynn vnsern engsten/ vnd yhm dancksagen vmb die entpfangene wolthat/ der nehisten not dienstlich sein/ fasten on auserwelung der speise/ das fleisch creutzigen/ vnd das creutz gedultig tragen/ der oberkeit gehorsam zu sein/ Und kurtz von der sachen zu reden/ ynn aller gottseligkeit vnd redlickeit zu leben.

Dis ist die vrsach meiner lere vom glauben vnd guten wercken/ aus welcher/ meines bedunckens offenbar ist/ das ich nichts vnserm heiligen glauben widderwertiges geleret habe. Ist aber etwas geyrret/ so bit ich demütiglich vnderweisung aus Gottes wort.

Das ich aber Christenlichen wol erhaltnen satzung vnd ordnung der kirche/ nicht widderwertig gewesen sey/ wil ich nu beweisen. Das sind aber Christenliche satzung/ ordnung und Ceremonien/ welche ware vnd Gottselige Christen/ umb der schwachen vnd kleinen willen haben eingesatzt/ als bereittung der volkomene gottseligkeit/ denn solche bedürffen der milch/ vnd nicht der starcken speyse/ denn ein iglicher der noch milch neusset/ der ist vnerfaren an dem wort der gerechtigkeit/ denn er ist ein jungs kind/ Den volkomenen aber gehört starcke speise/ die durch gewonheit haben geübete synnen zum vnterscheyd des guten vnde des bösen/ saget die Epistel zu den Ebre. am v. Denn die volkomene wissen das der vater anzubeten ist/ nicht an dem odder diesem ort/ mit dem oder einem andern dienst zu ehren/ sondern warhafftige anbeter anbeten den Vater ym geyst/ vnd ynn der warheit/ denn der Vater wil auch haben/ die yhn also anbeten/ Gott ist ein geyst/ vnd die yhn anbeten/ die müssen yhn ym geyst vnd ynn der warheit anbeten/ Johannis am vierden/ Und wiewol das wissen die volkomene/ doch halten sie die satzung vnd ceremonien zugleich mit den schwachen/ das sie nicht geergert werden/ bis das sie auch die freyheit des glaubens verstehen/ vnd die volkomenheit erlangen. Also sind satzung/ ordnung vnd Ceremonien/ der vnuorstendigen vnd kleinen von nöten/ das sie damit als mit banden gehalten und gezüchtiget werden/ auff das nicht yhr schwaches gemüt/ durch böses gestürtzt werde. Ynn dem selbigen aber sol man sie also leren/ das sie durch yhrer haltung nicht meynen/ das sie gerecht vnd from sind/ odder das sie viel verdienen/ sondern das sie nicht böses thun/ vnd zu der gerechtigkeit des glaubens leichtlicher vnterweiset werden. Also hab ich geleret Christliche satzunge/ ordnunge und Ceremonien zu halten.

Es sind aber viel satzung und Ceremonien/ welche Christlich genant werden/ und sind es doch nicht/ sondern viel mehr Heydnisch und Jüdisch/ als mit wasser sprengen/ das opffer der thier/ reuchwergk/ und was des gleichen mehr ist/ Widder welche also redet der Herr durch Jesaiam am ersten Capit. Was sol mir die menge ewer opffer? spricht der Herr/ Ich bin sat der brandopffer von widern/ vnd des fetten von den gemesten/ vnd hab keine lust zum blut der farren/ der lemmer vnd böcke/ wenn yhr herein kompt zu erscheinen fur mir/ wer foddert solchs von ewern henden/ das yhr auff meinen vorhoff trettet? Bringet nicht mehr speise opffer so vergeblich/ das reuchwerck ist mir ein grewel etc. Also werden blosse Ceremonien/ das ist/ die nicht haben den glauben/ barmhertzigkeit vnd liebe/ vnd die anders gebraucht werden/ den sie von Gott geboten sind/ verstossen von dem Herrn durch viel andere Propheten/ Und Jhesus sspricht zu den Phariseern/ Gehet hyn und lernet/ was das sey/ Ich hab ein wolgefallen an der barmhertzigkeit/ vnd nicht am opffer/ Matthei am .9.

Gott hat wol gewolt/ das man die selbigen Ceremonien halten solte/ bis auff Christum/ zum teyl/ darumb das sie weren ein bezeugnis des glaubens/ deren/ so vnder dem gesetz waren/ Denn yhr viel sind gewest ein furbild Christi/ vnd haben schwacher gewissen glauben/ damit/ als mit zeichen/ bestetiget. Zum teil hat sie Gott darumb wolt gehalten haben/ das durch sie sein sonderlich volck abgesondert würde von allen Heyden/ die abgötter ehrten/ vnd das sein volck dadurch gezwungen würde zu der liebe vndereynander/ nemlich so es wüste das eines Gottes volck were.

Zu der prediget aber des Euangelij hat er gewolt/ das solche Ceremonien solten auffhören/ so er den glauben vnd die liebe durch andere weise vnderbawet hat/ denn itzunder wird vnser glaub nicht befestiget ynn einem furbild/ sondern ynn der warheit vnd Christo/ welchem wir glauben/ das er sey ein furspreche vnd versünung fur vnser sunde bey Gott/ saget Johannes ynn der ersten Epistel am andern Capitel. Darumb so man nu die selbigen Ceremonien/ als nötige/ halten wolt/ were es nichts anders/ denn so man an dem hellen tage wolte licht anzünden. Ja es wer ein bezeugnis/ das Christus noch nicht mensch worden wer/ Auch darff die liebe nicht gebrauchen der selbigen Ceremonien/ Denn Christus ist nu nicht allein ynn dem winckel des Jüdischen landes bekant/ sondern vom auffgang der Sonnen bis zu yhrem nydergang/ ist gelobet der name des Herrn/ saget der Prophet ym hundert vnd zwelfften Psalm.

Des selben gleichen sind viel satzung/ ordnung vnd Ceremonien/ die sich ausgeben vnder dem namen der kirchen/ nicht aber der gemeynen/ sonder einer sonderlichen/ als der Römischen/ welche nicht ist allein die heilige Christliche kirche und gemeyn/ wie das beweiset der articke vnsers heiligen glaubens/ Ich glaube eine heilige Christliche kirch/ gemeynschafft der heiligen/ Die gemeynschafft vnd versamlung der heiligen vnd glaubigen ist nicht allein zu Rhom/ sondern durch die gantze welt zustrawet/ welche hat einen herrn/ ein heubt Christum/ einen glauben/ eine Tauffe/ das diese heilige Christliche kirche von dem heiligen geist regiret werde/ bekenne ich frey/ Der selbigen satzunge/ sintemal sie gottselig sint/ vnd Gottes wort gleichförmig/ byn ich nicht widderwertig/ Aber andern satzungen vnd ordnung nicht gemeyner/ sondern einer sonderlichen kirchen/ kan ich nicht allewege gleich günstig sein/ sonderlich wenn man die foddert als nöttig zur ewige seligkeit/ vnd wil damit die gewissen der menschen bestricken/ Ich lerne aber sie frey zu halten/ wie andere mittele ding die an sich selbst widder gut noch böse sind.

Hieraus ist offenbar/ das ich nicht hab fugenomen etwas zuuerandern ynn der Tauff/ Messe/ vnd ynn dem Sacrament des köstbarlichen leichnams vnd bluts vnsers herrn Jhesu Christi/ widder die satzunge vnd ordnung Christi/ vnd der heiligen Christlichen kirchen vnd gemeyn/ sondern einer sonderlichen die da wil das man allein ynn lateinischer sprach sol Teuffen vnd Messhalten7 Ich hab allein gesaget/ das man die sprache endern sol zu nutz vnd besserung der zuhörer/ Ist denn das so vbel gethan? Die lateinisch so falsch vnd vbel lesen/ das die so es lessen vnd hören/ keine meynung daraus schepffen mügen/ den wirds vergeben. Die also stille lesen vnd bey sich murren/ das niemants weis/ ob sie lesen/ werden vnstrefflich gehalten.

Ich habe ein ding angetragen/ das Christo nicht vnangenem ist/ welcher als er nicht achtet das ansehen der menschen/ so sol er auch von allen sprachen gelobet werden/ Auch ist es nicht vnnütz den brüdern vnd Christen menschen/ doch mus ich derhalben grosse vngunst haben/ bey denen die da sollen frolocken/ vnd dis thun loben/ so sie anders begerten die ehr Christi vnd des nehisten seligkeit.

Dieses meines vornehmens/ hgab ich ein reichen gezeug/ den seligen Paulusm ynn der ersten Epistel zu den Cor. am xiiii. da er also saget/ Aber ich wil ynn der gemeyn lieber funff wort reden durch meinen synn/ auff das ich auch andere vnterweise/ denn sonst zehen tausent wort mit der zungen. Lesen auch die Kriechen lateinisch/ oder die lateiner lesen sie Kriechisch odder Eebreisch? So an der sprache ja macht lege/ so solt man gebrauchen Kriechischer und Eebreischer sprach/ welcher gebraucht haben die apostel vnd die Veter/ Derhalben hab ich nicht vorgenomen ynn der Tauff etwas zuverandern widder die ordnung vnd einsetzung Christi/ vnd der heiligen Christlichen kirche vnd gemeyn/ sondern das ynn der sprache gehalten würde/ die von dem volck möcht vernomen werden.

Desselben gleichen auch ynn der Mess/ bey welcher ich bekenne das ich auch dis geleret hab/ das die Mess nicht ein opffer sey/ sondern ein gedechtnis des opffers/ nach der einsatzung Christi/ so er saget/ Das thut zu meinem gedechtnis/ Luce am zwey vnd zwentzigsten.

Ynn dem Sacrament des köstbarlichen leichnams vnd bluts vnsers Herrn Jhesu Christi/ ist auch nichts von mir geschehen/ das da wer widder die einsatzung Christi/ vnd der Christlichen gemeyn. Das hab ich geleret/ das man solt dasselbige hoch wirdige Sacrament vnder beyder gestalt/ mit teylen nicht allein den priestern/ sondern auch andern nach der einsatzung Christi/ so er saget/ Trincket alle draus/ Matthei am sechs vnd zwentzigsten/ Denn das gantze Sacrament/ odder beyde gestalt ynn dem abentmal des Herrn/ ist entweder gegeben allein den priestern/ oder zugleich den leyhen/ So es allein den priestern gegeben ist/ so zimpt sichs ynn keinem wege/ yrgent eine gestalt/ den leyhen zugeben/ Denn man mus nicht aus vermessenheit geben/ dem es Christus nicht geben hat ynn der ersten einsetzung/ Sonst so man eine einsetzung Christi lest verendert werden/ so macht man alle seine gesetz vergeblich. So es aber vorsaget wird zugeben denen die es begeren/ so wird gehandelt wider Gott/ wider das werck/ exempel vnd einsatzung Christi/ Das ist das vornehmen der heiligen kirche vnd gemeyn/ von der Apostel zeit durch viel iar/ von den heiligen Vetern erhalten/ wie man das beweisen kan/ aus den seligen/ Ireneo/ Cypriano/ Hieronymo vnd andern viel mehr.

Das aber das Concilium zu Costnitz widder das offentliche wort Gottes beschlossen hat/ das wird der Herr zu seiner zeit richten. Ich bekenne/ das der Concilien ansehen vnd vermögen/ vberwunden werde durch krafft der schrifft/ Denn der Concilien ansehen/ henget also aus Göttlicher schrifft/ das yhn nicht gezymet widder die schrifft etwas zu schliessen/ Darumb spricht Christus Johannis am zehenden/ Meine schaff hören meine stym/ Vnd Paulus zu den Galatern am ersten Capitel saget/ Aber so auch wir odder ein Engel vom hymel euch würde predigen/ anders denn das wir euch gepredget haben/ das sey verflucht.

Die den Concilijs viel zulegen/ sagen/ es kan nicht geyrret werden ynn sachen des glaubens/ von denen die der heilige geist zusamen geruffen vnd versamlet hat. Nu wie wil man aber gewiss sein/ das sie von dem heiligen geist beruffen vnd versamlet sind/ es sey denn das sie das beschliessen/ welchs gewis ist/ das von dem heiligen geist geoffenbart sey/ vnd das die schrifft beweret/ denn alle schrifft ist von Gott eingegeben/ saget Paulus ynn der andern Epistel an Thimotheon am dritten Capitel/ Vnd die heilige menschen Gottes haben geredt/ getrieben von dem heiligen geist/ spricht Petrus ynn der andern Epitel am ersten Capitel.

Das ist meine lere/ nicht newe/ sondern alt/ von Christo vnd seinen Aposteln vns gegeben von den heiligen Vetern ein lange zeit gebraucht.

Wiewol aber die andere lere/ dieser widderwertig auch ein lange zeit von vielen gehalten ist/ vermag doch dasselbige nichts wider die warheit/ Haben doch alle könig zu Juda geyrret/ on zwey funffhundert iare/ ausgenomen allein drey könige Dauid/ Ezechias vnd Josia/ Vnd alle könige zu Israel odder Samarien haben geyrret/ vom Hieroboam/ bis auff den Osee/ vom ersten könig bis auff den letzten/ wol ynn drithalb hundert iare/ vnd betten alle die gülden kelber an/ wie man ynn büchern der Könige lieset. Ich wil aber darumb alle vnsere vorfaren nicht verdamnen/ denn ich halts gentzlich dafur/ das aus grosser Gottes gnade vnd barmhertzigkeit viel erhalten sind/ Denn der Danielem mit andern ynn der gottlosen stadt Babylon erhalten hat/ das er nicht widder Gott gethan hat/ der hat auch yhr viel aus vnsern vorfaren erhalten ynn einem rechten glauben/ Er hat yhm lassen etliche vberbleiben/ die nicht haben yhre knye beuget fur dem Baal.

Auch ist aus meiner lere alhie kein auffrur worden/ ia durch Gottes wort von mir gepredigt/ so sich yhr keine erauget/ ist sie vndergedrückt worden/ des sind gezeug/ Erstlich/ der Erfordischen erster auffrur/ nach meiner zukunfft gen der Numburg geschehen/ aus welcher so etzlicher böser menschen samen vnd anreitzung alhieher komen wer/ vnd sich etwas bevlissen zum verterb der Priester/ so ich yhn nicht widderstanden/ hetten sie ein guten fortgang gehabt. Darnach der Bawer auffrur/ der also hitzig war/ das alles zu bodem gangen wer/ so ich yhn wer zugefallen/ Weil ich aber mit aller krafft widderstrebet/ so hat der wütende grym auffgehöret/ das bezeugen E. F. G. brieff/ da zur zeit an Rath vnd gemeyne der Stadt Numburg geschrieben/ ynn welchen E. F. G. lobet sie das sie fried vnd einigkeit gehalten haben. Endlich sind des gezeuge die Sacrament schwermer/ welche lestern das hochwirdige Sacrament des leichnams vnd bluts vnsers herrn Jhesu Christi. Item/ die widderteufer/ welche sich alhie sehen liessen/ vnd heten yhre gifft ynn das volck bracht/ so ich nicht dawidder geschriehen het.

Das dieses alles aus Gottes hülff vnd seines wortes durch mich geschehen sey/ müssen bekennen auch meine widdersacher/ so sie nach yhrem gewissen vnd der warheit reden wöllen/ Das bekenne ich/ das ich zu zeitten der priester vnd obersten laster gestrafft habe nach meinem ampt/ aus welcher straffung/ so ich die warheit gesagt habe/ sind mir etliche gram worden/ Aber es ist daraus nie kein auffrur worden/ warumb wird denn meine lere beschuldiget als auffrürisch?

So ich aber aus Gottes gnaden/ diese lere entpfangen habe/ weis ich sie nicht mit gutem gewissen zuuerbergen/ Denn ich forchte das vrteil des vnrechten knechtes/ welcher so er von dem Herrn ein centner entpfangen het/ vnd nichts damit handelt vnd gewahn/ Matthei am funff vnd zwentzigsten. Wehe denen/ die da wissen den willen des Herrn/ vnd thun yhn nicht/ denn der knecht der seines herrn willen weis/ vnd hat sich nicht bereitet/ auch nicht nach seinem willen than/ der wird viel schlege leiden müssen/ Luce am zwelfften. Weh denen/ die es auch nicht wissen wöllen/ denn ist yemand vnwissend/ den wird man auch nicht wissen saget Paulus ynn der ersten Epistel zu den Corinthern am vierzehenden Capitel.

Das ich aber ein ende mache dieser schwetzigen meiner entschuldung/ die doch not ist die warheit zu schützen/ Hochwidriger ynn Gott vater/ Durchlauchter Hochgeborner Fürst Gnediger herr/ so bit ich E. F. G. gantz demütiglich/ durch ewre berümpte vnd von yderman geliebte gütigkeit E. F. G. wolt ein gnedigere meynung von mir haben/ Denn meine beschuldiger vnd angeber suchen/ vnd nicht als viel auff mich sehen/ als auff E. F. G. seelen seligkeit/ vnd vieler ander menschen/ Denn welcher Fürst mag sicher genug sein fur den falschen vnd betrieglichen ohrblasern? Die weil der heuchler Syba auch Dauid den auserwelten nach Gottes hertze/ abewandt von dem armen vnd hinckenden Miphiboseth/ als wir lesen ym andern teyl Samuelis am sechzehenden Capitel. Ja ich bit vmb Christlicher warheit willen/ welche mus verletzt werden/ so ich vnrecht entweder gehört/ verstossen werde/ odder veracht/ der ich beger vnderweiset vnd gehort werden.

Hochwirdiger ynn Gott vater/ Durchlauchter Hochgeborner Fürst Gnediger herr/ dis hab ich fur grosse not angesehen zu schreiben vmb meiner entschuldigung willen/ auff das nicht aus schuld meines stilschweygens etwas schwerers keme ynn den synn vnd gemüt meines Gnedigen herrn/ das wolt E. F. G. nach yhrer edlen güttigkeit gnediglich vnd gedultiglich erkennen/ mit denen die der gotseligkeit geneyget sind/ vnd meine geringickeit ewrem grossen vnd hohen stand befohlen haben ynn Christo Jhesu vnserm Herrn/ Welcher E. F. G. regire vnd erhalte ynn ewigkeit/ Amen. Datum zur Numburg Sonnabent nach Ostern ym iar nach Christi geburt Tausent funffhundert vnd neun vnd zwentzig.

E. F. G.

Underteniger.

Johannes Langer von Bolkenhayn/ Prediger ynn S. Wencels kirchen zur Numburg.

autoren/l/langer/rechtfertigung.txt · Zuletzt geändert: (Externe Bearbeitung)