Zuletzt angesehen: Hiob - Kapitel 8

Hiob - Kapitel 8

Hiob - Kapitel 8

(Leander van Eß)

Bildad, der zweite Freund, erwiedert: Gott könne nicht ungerecht seyn, Hiobs Unglück sey verschuldet; der Gottlose werde nur von Gott verlassen; durch Frömmigkeit nur könne Hiob wieder beglückt werden.

1 Da hob Bildad, der Suchite, an und sprach:
2 Wie lange willst du solches reden? Ein heftiger Sturm sind die Worte deines Mundes!
3 Soll Gott das Recht verdrehen? Soll der Allmächtige verdrehen die Gerechtigkeit?
4 Wenn deine Söhne wider ihn sündigten; so gab er sie preis ihrer Schuld.
5 Wenn du zu Gott dich wendest; und zum Allmächtigen flehest;
6 wenn du rein und rechtschaffen bist; fürwahr! dann wird er über dich wachen; und beglücken deine gerechte Hütte.
7 Zwar klein wird seyn dein Anfang; aber dein Fortgang wird sehr wachsen.
8 Ja, frage nur das frühere Geschlecht; beherzige die Forschung ihrer Väter;
9 (denn wir sind von gestern her, und unerfahren, denn ein Schatten sind unsere Tage auf Erden)
10 und sie werden dich bekehren, dir es sagen; und aus ihrer Einsicht gehen die Reden hervor:
11 „Schießt wohl die Papierstaude auch ohne Sumpf? Wächst Riedgras ohne Wasser?
12 Noch ist es grün, wird nicht abgeschnitten; und doch vor allem Grase verdorret es.
13 So geht es allen Gottvergessenen; so schwindet die Hoffnung des Gottlosen.
14 Ihm wird seine Hoffnung abgeschnitten; ein Spinngewebe ist sein Vertrauen.
15 Er stützt sich auf sein Haus; aber es steht nicht fest; er hält sich daran, aber es bleibt nicht stehen.
16 Vollsaftigkeit bei Sonnenschein treibt er über seinen Garten hin seine Ranken aus;
17 um Steinhaufen flechten sich seine Wurzeln, ist wie ein steinernes Haus zur Schau.
18 Sobald man ihn vertilgt von seiner Stelle; so verleugnet er ihn: 'Ich sahe dich nicht!'
19 Siehe! dieß ist die Freude seines Weges; es sproßt nun aus dem Stande ein Anderer auf.“
20 Siehe! Gott verwirft nicht den Unsträflichen; und fasset nicht bei der Hand die Bösewichte.
21 Einst füllet er noch mit Lachen deinen Mund, und deine Lippen mit Jubel;
22 Deine Hasser werden mit Schande überkleidet; und das Zelt der Bösen wird nicht mehr seyn.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/e/ess/at/hiob/kapitel_8.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1