Zuletzt angesehen: Ezechiel - Kapitel 33

Ezechiel - Kapitel 33

Ezechiel - Kapitel 33

(Leander van Eß)

Das Amt des Propheten wird unter dem Bilde der wichtigen Pflichten eines Wächters vorgestellt, von deren Erfüllung Leben und Tod, Errettung und Untergang so Vieler abhängt. Nachricht von der Einnahme Jerusalems.

1 Und es geschah der Ausspruch Jehova's an mich, indem er sprach:
2 Menschensohn! rede zu den Söhnen deines Volkes, und sprich zu ihnen: wenn ich das Schwert über euer Land brächte, und das Volk des Landes aus seiner Anzahl einen Mann nähme, und ihn zu seinem Wächter machte;
3 und wenn er das Schwert über das Land kommen sähe, und in die Trompete stieße, und das Volk warnte;
4 wenn aber der, welcher den Schall der Trompete gehört, sich nicht warnen ließe, und das Schwert käme, und ihn wegraffte; so wäre sein Blut auf seinem eigenen Haupte.
5 Denn er hat den Schall der Trompete gehört, sich aber nicht warnen lassen, also ist sein Blut auf ihm selbst. Hätte er sich warnen lassen; so hätte er sein Leben gerettet.
6 Sähe aber der Wächter das Schwert kommen, und stieße er nicht in die Trompete, so daß das Volk nicht gewarnt würde, und das Schwert käme, und Jemanden aus ihnen wegraffte; so würde derselbe zwar wegen seiner Missethat weggerafft; aber sein Blut würde ich von der Hand des Wächters fordern.
7 Dich nun, Menschensohn! habe ich zum Wächter über das Haus Israels gesetzt. Du sollst aus meinem Munde das Wort hören, und sie von meinetwegen warnen.
8 Wenn ich zu dem Gottlosen sage: Du Gottloser sollst des Todes sterben! und du sagst es nicht, um den Gottlosen vor seinem Wege zu warnen; so wird dieser Gottlose zwar wegen seiner Missethat sterben; sein Blut aber werde ich von deiner Hand fordern.
9 Hast du aber den Gottlosen vor seinem Wege gewarnt, daß er davon zurückkehre; kehret er aber von seinem Wege nicht zurück; so wird er wegen seiner Missethat sterben; du aber hast deine Seele gerettet.
10 Du also, Menschensohn! sprich zum Hause Israels: Ihr sprechet also und saget: Unsere Vergehungen, und unsere Sünden liegen auf uns, daß wir unter ihnen hinschwinden; wie können wir leben?
11 Sprich zu denen: So wahr ich lebe, spricht der Herr Jehova, ich habe kein Wohlgefallen an dem Tode des Sünders, sondern daran, daß der Sünder von seinem Wege umkehre, und lebe! Kehret, kehret doch um von euren bösen Wegen! Warum wollet ihr sterben, ihr vom Hause Israels?
12 Du, Menschensohn! sprich zu den Söhnen deines Volkes: Die Frömmigkeit wird den Frommen nicht retten am Tage, wo er sündigt, und durch seine Sünde wird der Sünder nicht zu Grunde gehen am Tage, wo er sich bekehret von seiner Sünde, so wie der Fromme durch jene (seine Frömmigkeit) nicht leben wird am Tage wo er sündigt.
13 Wenn ich zu dem Frommen spreche, daß er leben werde, und er verläßt sich auf seine Frömmigkeit, und begeht Böses; so soll aller seiner Frömmigkeit nicht gedacht werden; sondern er soll wegen seiner Sünde, die er begangen, sterben.
14 Wenn ich zu dem Gottlosen spreche: Du wirst sterben! und er bekehret sich von seiner Sünde, und thut, was recht und gerecht ist;
15 so daß der Gottlose das ungerechte Pfand zurückgibt, das geraubte wieder erstattet, und nach den Vorschriften des Lebens' wandelt, daß er keine Sünde begeht; so soll er leben, nicht sterben.
16 Aller seiner Sünden, die er begangen, soll nicht gedacht werden. denn jetzt thut er, was recht und gerecht ist; darum soll er leben.
17 Und doch sagen die Söhne deines Volkes: der Weg des Herrn ist nicht recht; da vielmehr ihr Weg nicht recht ist.
18 Wenn der Fromme von seiner Frömmigkeit abläßt, und Sünde begeht; so muß er deßwegen sterben.
19 Wenn der Sünder sich von seiner Sünde bekehrt, und thut, was recht und gerecht ist; so soll er um deßwillen leben.
20 Und ihr saget noch: Der Weg des Herrn ist nicht recht! Einen Jeden von euch, ihr vom Hause Israels! richte ich nach seinem Wandel.
21 Und es war im zwölften Jahre, am fünften Tage des zehnten Monates unserer Gefangenschaft, da kam ein Entflohener aus Jerusalem zu mir, und sagte: Die Stadt ist zerstört!
22 Und am Abende vor der Ankunft des Entflohenen war die Hand Jehova's über mich gekommen, und er hatte meinen Mund geöffnet, als Jener am Morgen zu mir kam. Mein Mund war also geöffnet, und ich konnte nicht mehr schweigen.
23 Und es geschah der Ausspruch Jehova's an mich, indem er sprach:
24 Menschensohn! die Bewohner jener Trümmer im Lande Israels pflegen zu sagen: Ein einzelner Mann war Abraham, und er bekam das Land als Erbe; und Unserer sind viele, uns ist das Land zum Erbland gegeben.
25 Deßwegen sage zu ihnen: So spricht der Herr Jehova: Ihr esset (Fleisch) mit Blut, und hebet eure Augen zu euren Schandgötzen empor, und vergießet Blut; und doch wollet ihr das Land besitzen?
26 Ihr stützet euch auf euer Schwert, ihr verübet Abscheuliches, und der Eine schändet des Andern Weib; und doch wollet ihr das Land besitzen?
27 So sprich zu ihnen: Der Herr Jehova spricht also: So wahr ich lebe! es sollen die, welche in den Trümmern noch wohnen, durch's Schwert fallen, und wer auf dem Felde ist, den gebe ich den wilden Thieren zum Fraße hin; und die in festen Plätzen und Höhlen sind, sollen an der Pest sterben.
28 Und ich will das Land zur Wüste, und zur Einöde machen, und aufhören soll der Stolz auf seine Macht. Ja selbst die Berge Israels sollen verödet werden, daß Niemand mehr darüber geht.
29 Dann werden sie erkennen, daß ich Jehova bin, wann ich das Land zu einer Wüste, und zu einer Einöde mache, wegen all ihrer Gräuelthaten, die sie verübt haben.
30 Und was dich angeht, Menschensohn! so reden die Söhne deines Volkes über dich an den Wänden, und in den Hausthüren, und Einer spricht zum Andern, Jeder zu seinem Bruder: Kommet doch und höret, was das für ein Ausspruch ist, der von Jehova ergeht!
31 Sie werden schaarenweise zu dir kommen, wie zu einer Volksversammlung, und sich vor dich hinsetzen als mein Volk; und sie werden deine Worte hören, aber nicht darnach thun. Denn was wohlgefällig ist, das führen sie im Munde; ihr Herz aber ist auf ihren Gewinn gerichtet.
32 Siehe! so wirst du ihnen seyn wie ein liebliches Lied, das man schön singt, und wobei man schön spielt. Deine Worte werden sie zwar hören, aber nicht darnach thun.
33 Wenn es aber kommt, (siehe! es kommt!) dann werden sie erkennen, daß ein Prophet in ihrer Mitte war.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/e/ess/at/hes/kapitel_33.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1