Zuletzt angesehen: Philipper - Kapitel 4

Philipper - Kapitel 4

Philipper - Kapitel 4

(Leander van Eß)

Ermahnungen an Alle und an Einzelne. Danksagung für ihre liebevolle Unterstützung. Segenswünsche und Grüße.

1 Nun denn, meine geliebten Brüder! ihr, mein Verlangen! meine Freude! meine Krone! stehet also fest, Geliebte, im Herrn!
2 Die Evodia bitte ich und Syntyche ermahne ich, einträchtig zu seyn im Herrn.
3 Ja, auch dich, mein treuer Mitarbeiter! bitte ich, nimm ihrer dich an, die mit mir kämpften für das Evangelium, so wie auch des Clemens und meiner übrigen Gehülfen, deren Namen im Buche des Lebens stehen.
4 Freuet euch im Herrn immerdar, ja noch einmal sag' ich's, freuet euch!
5 Eure Bescheidenheit werde allen Menschen kund, der Herr ist nahe!
6 Seyd nicht ängstlich bekümmert, sondern in Allem bringet euer Anliegen durch Gebet und Flehen, mit Dank vor Gott.
7 Und der Friede Gottes, der alles Denken übersteigt, wird eure Herzen und eure Gesinnungen Christo Jesu treu bewahren!
8 Uebrigens, Brüder! was wahr, was anständig, was gerecht, was rein, liebenswürdig, was rühmlich, was irgend tugendhaft und irgend löblich ist, dem strebet nach!
9 Was ihr lerntet und empfinget, hörtet und an mir sahet, das thut! und der Gott des Friedens wird mit euch seyn.
10 Ich freuete mich sehr im Herrn, daß ihr endlich wieder zu neuen Kräften gekommen, für mich sorgen zu können; ihr seyd auch deßhalb besorgt gewesen; aber die Umstände gestatten es nicht.
11 Nicht als ob ich dieses des Mangels wegen sagte; denn ich habe gelernt, mit meinen Umständen zufrieden zu seyn.
12 Ich weiß sowohl zu entbehren, als Ueberfluß zu haben. In Allen und Jedweden bin ich geübt, satt zu essen und Hunger zu leiden, Ueberfluß und Mangel zu haben.
13 Ich vermag Alles durch den, der mich stark macht.
14 Doch habet ihr wohl gethan, daß ihr an meiner Trübsal Antheil genommen.
15 Ihr, Philipper! wisset es auch selbst, daß im Anfange des Evangeliums bei meiner Abreise von Macedonien, keine Gemeinde mit mir in das Verhältniß von Einnahme und Ausgabe getreten ist, als nur ihr allein;
16 denn auch nach Thessalonich sandtet ihr mir mehrmals Unterstützung.
17 Nicht, als suchte ich Geschenk, sondern es ist mir nur um reichlichen Gewinn für eure Rechnung zu thun.
18 Ich habe nun genug, und habe über genug; ich bin reich, seitdem ich durch Epaphroditus eure Gabe erhalten; ein lieblicher Geruch, ein angenehmes Opfer, wohlgefällig vor Gott!
19 Mein Gott aber gebe euch reichlich Alles, was ihr bedürfet, aus seiner herrlichen Segensfülle durch Christum Jesum!
20 Gott, unserm Vater, sey Preis in alle Ewigkeit! Amen.
21 Grüßet jeden Heiligen in Christo Jesu.
22 Es grüßen euch die Brüder, die bei mir sind. Es grüßen euch alle Heiligen, besonders die vom kaiserlichen Hofe.
23 Die Gnade unsers Herrn Jesu Christi sey mit euch Allen! Amen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/nt/philipper/kapitel_4.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1