Zuletzt angesehen: 2 Chronik - Kapitel 15

2 Chronik - Kapitel 15

2 Chronik - Kapitel 15

(Leander van Eß)

Der Prophet Asarja hält eine Anrede an Asa, worauf er den Götzendienst ausrottet, eine feierliche Volksversammlung hält, und den Bund mit Gott erneuert. Auch entfernt er seine Mutter, wegen ihres Götzendienstes, von ihrer Würde, und stellt die gottgeweiheten Gegenstände dem Tempel wieder zu.

1 Und auf Asarja, den Sohn Obeds, kam der Geist Gottes.
2 Und er ging hinaus, Asa entgegen, und sprach zu ihm: Höret mich, Asa, und ganz Juda und Benjamin! Jehova ist mit euch, weil ihr mit ihm seyd; und wenn ihr ihn suchen werdet, so wird er sich von euch finden lassen; wenn ihr ihn aber verlassen werdet, so wird er euch verlassen.
3 Viele Tage war Israel ohne wahren Gott, und ohne lehrende Priester, und ohne Gesetz.
4 Da kehrten sie sich in der Bedrängniß zu Jehova, dem Gott Israels, und suchten ihn, und er ließ sich von ihnen finden.
5 In jenen Zeiten konnte Niemand in Frieden aus- und eingehen; denn es kamen große Unruhen über alle Einwohner der Länder.
6 Ein Volk wurde aufgerieben von dem andern, und eine Stadt von der andern; denn Gott verwirrte sie mit allerlei Bedrängniß.
7 Ihr aber seyd fest, und lasset euere Hände nicht sinken! denn es kommt der Lohn für eure Werke.
8 Als nun Asa diese Worte, und die prophetische Rede Obeds, des Propheten, hörte, faßte er Muth, und entfernte die Gräuel aus dem ganzen Lande Juda und Benjamin, und aus den Städten die er genommen hatte auf dem Gebirge Ephraim; und erneuerte den Altar Jehova's, der vor der Halle Jehova's stand.
9 Und er versammelte ganz Juda und Benjamin, und die Fremdlinge mit ihnen aus Ephraim, und Manasse, und aus Simeon; denn es waren viele aus Israel zu ihm abgefallen, da sie sahen, daß Jehova, sein Gott, mit ihm war.
10 Und sie versammelten sich zu Jerusalem im dritten Monate des fünfzehnten Jahres der Herrschaft Asa's;
11 und opferten Jehova an demselben Tage von der Beute, die sie gebracht hatten, sieben hundert Rinder, und sieben tausend Schafe;
12 und traten in einen Bund zusammen, Jehova, den Gott ihrer Väter, zu suchen mit ihrem ganzen Herzen, und mit ihrer ganzen Seele.
13 Ein jeder aber, der Jehova, den Gott Israels, nicht suche, der solle getödtet werden, vom Kleinen bis zum Großen, vom Manne bis zum Weibe.
14 Und sie schwuren Jehova mit lauter Stimme, und mit Jubelgeschrei, und mit Trommeten und Posaunen.
15 Und ganz Juda freute sich über diesen Schwur, denn mit ihrem ganzen Herzen schwuren sie, und mit ihrem ganzen Willen suchten sie ihn, und er ließ sich von ihnen finden. Und Jehova gab ihnen Ruhe ringsumher.
16 Auch Maacha, die Mutter Asa's, des Königs, entfernte er, daß sie nicht Herrscherin seyn durfte; weil sie in den Hain ein Götzenbild gemacht hatte. Und Asa hieb ihr Götzenbild um, und zerhieb es in Stücke, und verbrannte es am Bache Kidron.
17 Aber de Höhen schaffte man nicht ab aus Israel; doch das Herz Asa's war Jehova ergeben alle seine Tage.
18 Und was sein Vater geheiliget, und was er selbst geheiliget hatte, an Silber, und Gold, und Geräthen, das brachte er in das Haus Jehova's.
19 Und es war kein Streit bis zum fünf und dreißigsten Jahre der Herrschaft Asa's.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/2chr/kapitel_15.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1