Viebahn, Georg von - Abschiedsworte

Wenn diese Worte verlesen werden, so bin ich bei dem HErrn. Mein Auge schaut Den, der mich geliebt hat von Ewigkeit her und der für mich das Gericht und den Fluch meiner Sünde trug. Sein Blut hat mich in Sünden geborenen Menschen fleckenlos gewaschen, weißer als Schnee; als Kind und Erbe Gottes gehe ich in die ewige Herrlichkeit. Ich preise die Gnade und Liebe meines Heilandes, ER hat alles gut gemacht; ER hat mich gesucht, bis ER mich fand, ER trug mich durch mein langes Leben, ER hat Sich nie verändert in Seiner zarten, wunderbaren Liebe.

Ich bezeuge, daß der HErr mir alles, was die Schrift den Kindern Gottes verheißt, buchstäblich erfüllt hat. Nie ist Jesus, mein HErr, über meine viele Untreue und mein mannigfaches Fehlen und Versäumen ungeduldig gewesen. ER hat mich mit göttlicher Treue und unerschöpflicher Liebe getragen, Seine Macht und Gnade hat mich auf dem Wege des Glaubens bewahrt. ER beschützte mich gegen meine Feinde, ER erhörte meine Gebete, ER krönte meinen Weg mit göttlichem Segen, Ihm sei Preis und Ehre jetzt und in Ewigkeit!

Allen denen, die Ihn noch nicht als ihren HErrn und Erretter kennen, rufe ich zu: Kommt zu Jesu, da findet ihr, wonach eure Seele dürstet: Frieden, Freude und Kraft für diese Zeit, ewige Errettung und Herrlichkeit droben!

autoren/v/viebahn/viebahn-abschiedworte.txt · Zuletzt geändert: von aj