Dieterich, Veit - Summaria christlicher Leer - Am dreyzehenden Sontag von der schrifftgelerten frag/ was man thun soll/ das man selig werde/ Luce am 10..

Christus wandte sich zu seinen Jüngern/ vnnd sprach in sonderheyt: Selig sind die augen/ die da sehen das jr sehet/ Denn ich sage euch: Vil König vnnd Propheten/ wolten sehen das jr sehet/ vnd habens nit gesehen/ vnd hören das jr höret/ vnd habens nicht gehöret.

ES preyset vnser lieber Herre Christus/ mit disen worten die lehr des heyligen Euangelii/ das es der höchste/ beste/ vnd edleste schatz sey/ sintemal wir allein durch das Euangelion/ zum rechten erkentnuß Gottes/ zu vergebung der sünde/ vnd dem ewigen leben kommen. Das Gesetz/ wie der Schrifftgelerter hie drauff dringet/ ist wol auch ein göttliche rechtgeschaffne lehr/ Denn was kan man bessers heyssen/ denn das wir Gott von gantzem hertzen/ vnd vber alles/ vnd den nechsten alß vns selb lieben sollen? Aber es ist nit ein selige lehr/ dadurch wir köndten selig werden. Denn wir können solchem befelh nicht erfüllen/ vnsere hertzen sindt durch die sünde dermassen verderbt/ das wir weder Gott/ noch vnsern nechsten können lieben wie wir solten. Ist also der fehle nicht an der lehr/ sonder an uns/ Das Euangelion aber ist die rechte selige lehr/ die selige ohren vnd augen macht/ denn es bringt vns den heyligen geyst der zündet in den hertzen den glauben an/ das die sünde vns vergeben werden/ vnd wir newe hertzen vberkommen/ vnd Gott vnd unsern nechsten anfahen zu lieben. Ob aber gleich die lieb so gar volkommen nicht ist/ wie sie solte sein/ so wirdt doch was noch daran mangelt/ durch den glauben an Christum vergeben.

Gebet

HErr Gott himlischer Vatter/ Wir dancken dir von grund vnsers hertzens/ dz du vns dise selige zeyt hast erleben lassen/ das wir die selige lehr/ dein heyliges Euangelion hören/ deinen willen vnd Väterliches hertz dadurch erkennen/ vnd deinen sun Christum Jseum sehen können/ Wir biitten dein grundtlose barmhertzigkeyt/ du wöllest solches seliges liecht deines worts/ vns gnedig erhalten/ vnnd durch deinen heyligen Geyst/ vnsere hertzen also leyten vnd füren/ das wirr nimmermehr dauon abweychen/ sonder fest dran halten/ ehe alles verlassen/ vnd endlich dadurch selig werden/ AMEN.

autoren/d/dieterich/dieterich-summaria/dieterich_13_nach_trinitatis.txt · Zuletzt geändert: von aj