Dieterich, Veit - Summaria christlicher Leer - Am zwölfften Sontag/ wie vnser Herr Jesus einen stummen/ vnd tauben gesund machet/ Marci am 7.

VNser Herr Jesus nam den stummen/ vnd taugen menschen/ füret jn besonder vom volck/ vnd leget jm die finger in die ohren/ vnnd spürtzet/ vnnd rüret seine zunge/ vnd sahe auff gen Himel/ seufftzet vnnd sprach: Hephata/ das ist/ thu dich auf/ Vnnd alß blad theten sich seine ohren auff/ vnd das band seiner zunge war ledig/ vnd redet recht.

DIß wunderwerck/ will vnser lieber Herr Christus/ für vnnd für in seiner kirchen üben/ vnd sehen lassen. Denn ob wol wir leyblich nicht stumm noch taub sind/ so sind aber vnsere hertzen durch die sünde dermassen vergifftet/ das wir Gottes wort nicht hören/ noch reden wollen/ lieber hören vnnd reden wir von ergerlichen/ leychtfertigen/ vnnützen dingen/ Da hilfft denn der böse feind auch zu/ wie wir sehen/ das das junge volck fluchet/ vnd Gott lestert/ vnnd wenig andacht noch lust zur predigt hat/ Solches sind taube ohren/ vnnd gebundene stumme zungen. Disem iammer nun/ wehret vnser lieber Herr Christus/ durch seinen finger/ das ist/ durch den heyligen Geyst/ damit er die ohren öffnet/ vnnd durch seinen speychel/ das ist/ durch sein wort/ damit er die zunge löset. Denn wer Gottes wort fleyssig höret/ der empfehet dadurch den heyligen Geyst/ vnd folget ferner/ das die hertzen Gottes wort annemen/ vnd gern hören/ vnd der munde den glauben bekennet/ vnd Gott vnd sein gnad rhümet vnd preyset. Solches ist vnsers lieben Herren Christi werck vnd kunst/ welche er hie leyblich an disem armen menschen bewisen hat/ An vns aber will ers geistlich beweysen/ so nur wir vns fleyssig zu seim wort halten/ Amen.

Gebet

ALmechtiger ewiger Got/ du gnediger schöpffer aller ding/ Ich dancke dir/ das du mir gesunden leyb geben/ vnnd meine zungen/ ohren/ vnd andere glidmaß/ genedigklich für dem bösen feind behütet hast/ Vnd bitte dich/ gibe mir dein gnad/ das ich sonderlich meine ohren vnd zunge/ recht brauche/ Mit meinen ohren dein wort fleyssig hören/ vnd wol mercken/ vnnd mit meiner zungen/ dein gnad preysen vnd rhümen möge/ auff das niemandt durch mein zunge geergert/ sonder yederman dadurch gebessert werde/ Amen.

autoren/d/dieterich/dieterich-summaria/dieterich_12_nach_trinitatis.txt · Zuletzt geändert: von aj